+
Nur wenn etwa eine Verhaltenstherapie nicht ausreicht, ist eine medikamentöse Behandlung von ADHS sinnvoll. Foto: Frank Rumpenhorst

Alltagsorganisation: Anzeichen für ADHS bei Erwachsenen

Die Aufmerksamkeitsdefizits-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) tritt nicht nur bei Kindern und Jugendlichen auf. Auch Erwachsene können an der inneren und äußeren Unruhe leiden. Erkennen sie die Krankheit bei sich, sollten sie nicht sofort auf Mediakmente setzen.

Berlin (dpa/tmn) - Innere Unruhe, Einschlafstörungen und Probleme mit der Alltagsorganisation: Das können bei Erwachsenen Anzeichen für eine Aufmerksamkeitsdefizits-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sein.

Gleiches gilt bei Schwierigkeiten, die eigenen Gefühle zu kontrollieren und Tätigkeiten zu Ende zu bringen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Das kann sich negativ auf den beruflichen Werdegang auswirken. Außerdem haben Betroffene ein höheres Risiko, Depressionen, Angst- oder Suchterkrankungen zu entwickeln.

Deshalb ist es wichtig, dass sich Betroffene bei entsprechenden Symptomen frühzeitig um Hilfe kümmern. Vielen hilft laut DGPPN schon, wenn sie über die Krankheit Bescheid wissen: So können sie problematische Verhaltensweisen auf die ADHS zurückführen, statt von einer "Charakterschwäche" auszugehen.

Generell sei eine Verhaltenstherapie sinnvoll. Eine medikamentöse Behandlung etwa mit dem Wirkstoff Methylphenidat ist eine weitere Möglichkeit, die aber erst infrage komme, wenn nicht-medikamentöse Maßnahmen nicht ausreichen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Rick La Flare wog fast 230 Kilogramm. Als seine Gesundheit in Gefahr ist, entschließt er sich, sein Leben radikal zu ändern. Mit weitreichenden Folgen.
Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt …
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Über seltene Krankheiten denken wir meist noch seltener nach, weil nur wenige Menschen daran erkranken. Dennoch gibt es rund 8.000 verschiedene davon weltweit.
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich

Kommentare