+
Zum Schutz vor Außerirdischen hat sich dieser Mann in Alufolie gewickelt.

In Deo und Brezn

Ist Aluminium wirklich gefährlich?

  • schließen

Aluminium und seine Verbindungen sind in vielen Lebensmitteln, Kosmetika und anderen Produkten enthalten. Von Alu-haltigen Deos wird mittlerweile abgeraten. Macht Aluminium tatsächlich krank?

Was ist Aluminium?

Aluminium ist ein Leichtmetall und ein natürlicher Bestandteil unserer Erde. Über Nahrungsmittel und Trinkwasser gelangt Aluminium in unseren Körper. Doch auch über Dosen oder Kochtöpfe sowie Verpackungen nehmen wir Aluminium auf. 

Aluminium ist ein Nervengift. Gesunde Menschen scheiden Aluminium über die Nieren mit dem Urin aus. Allerdings reichert sich das Leichtmetall bei einer zu hohen Belastung im Laufe des Lebens vor allem in der Lunge und im Skelettsystem an.

Aluminium im Essen

Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat eine tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge (tolerable weekly intake, TWI) von 1 Milligramm (mg) Aluminium je Kilogramm Körpergewicht für die orale Aufnahme über die Nahrung abgeleitet.

Für einen 60 kg schweren Erwachsenen gilt damit eine systemisch verfügbare Dosis von 8,6 μg pro Tag als unbedenklich.

Im Trinkwasser, Gemüsesorten, Teeblättern und Gewürzen ist Aluminium enthalten. Außerdem gelangt es auch über Verpackungsmaterial wie Alufolie in unser Essen.  

Aluminium im Deo

Doch auch über die Haut kann der Körper Aluminium aufnehmen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nun die geschätzte Aluminiumaufnahme von Deos bewertet. Die errechneten systemischen Aufnahmemengen liegen demnach für die gesunde Haut mit rund 10,5 μg über den 8,6 μg pro Tag.

Die Werte für geschädigte Haut, beispielsweise Verletzungen durch eine Rasur, liegen aber lauf BfR um ein Vielfaches darüber.

Wer sich morgens ein Alu-haltiges Anti-Transpirants unter die Arme sprüht, hat die tolerable wöchentliche Aufnahmemenge oft schon erreicht. Der Einsatz von Aluminium gegen Achselschweiß sollte deswegen nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden.

Neben aluminiumhaltigen Deos gibt es aber auch andere Kosmetik mit Aluminiumverbindungen, wie beispielsweise Lippenstifte, Zahnpasten, Cremes und Sonnenlotionen.

Alzheimer und Brustkrebs

Ein kausaler Zusammenhang zwischen der erhöhten Aluminiumaufnahme durch Antitranspirantien und der Alzheimer-Krankheit bzw. Brustkrebs konnte, laut dem Bericht der BfR, trotz einer Reihe entsprechender Studien aufgrund der inkonsistenten Datenlage wissenschaftlich bisher nicht belegt werden.

Forschungsbedarf bei Risiken durch Aluminium

Doch die Experten sehen es einen Forschungsbedarf, da auch über Langzeitwirkungen des Stoffes im menschlichen Körper noch zu wenig bekannt ist.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare