+
Weltweit leiden rund 35 Millionen Menschen an der bislang unheilbaren Alzheimer-Krankheit(Archivbild).

Neue Alzheimer Risikogene analysiert 

London - In der bislang größten Erbgutstudie zur Alzheimer-Krankheit haben Forscher die Zahl der bekannten Risikogene verdoppelt.

Bislang waren vier Erbanlagen bekannt, die das Risiko für die häufigste Demenzform steigern. In einer Analyse von 54.000 Menschen identifizierten Mitarbeiter von 44 US-Universitäten und Forschungseinrichtungen nun weitere vier Risikogene. Ein Fünftes ermittelte eine amerikanische-europäische Kooperation.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Weltweit leiden rund 35 Millionen Menschen an der bislang unheilbaren Alzheimer-Krankheit. Genstudien sollen vor allem die noch immer rätselhaften Ursachen dieser Demenz aufklären und zudem Aufschluss darüber geben, welche Menschen besonders gefährdet sind. Die nun ermittelten Erbgutsequenzen lassen erste Schlüsse über die komplexen Zusammenhänge der Krankheit zu.

Bisher war bekannt, dass die Anhäufung des Eiweißfragments Amyloid an der Erkrankung beteiligt ist. Die in der Zeitschrift “Nature Genetics“ veröffentlichten Risikogene zeigen drei weitere wichtige Vorgänge: Entzündungsprozesse, der Fettstoffwechsel sowie die Aufnahme großer Moleküle in Zellen, die sogenannte Endozytose.

Quelle: “Nature Genetics“, Online-Vorabveröffentlichung,dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Die Hände kribbeln, es zieht unangenehm, die Hände sind "eingeschlafen". Nachts kann das den wohlverdienten Schlaf rauben. Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten.
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu …
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Reicht Mammografie-Screening aus?
Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?
Reicht Mammografie-Screening aus?
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod
Katy Dallas hat plötzlich ständig Nasenbluten – es stellt sich heraus, dass sie allergisch auf Luft reagiert. Sie wendet sich an Twitter – mit bösen Folgen.
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.