Analyse: Aspirin senkt Todesrisiko durch Krebs

London - Eine kleine tägliche Dosis Aspirin kann einer britischen Analyse zufolge das Todesrisiko durch Krebserkrankungen senken.

Das zeigt die Auswertung von acht Studien, in denen Aspirin ursprünglich gegen Herzkreislauferkrankungen getestet wurde. Unter den insgesamt 25 570 Patienten gab es 674 tödliche Krebsfälle, berichten britische Forscher im Fachjournal “The Lancet“. Unter den Aspirin-Patienten war das Krebstodesrisiko dabei 21 Prozent niedriger.

Allerdings sollte nun nicht jeder beginnen, auf eigene Faust Apsirin zu schlucken, betonte der federführende Autor der Studie, Peter Rothwell von der Universität Oxford in einer Mitteilung. Unter anderem kann der Aspirin-Wirkstoff Acetylsalicylsäure das Risiko für gefährliche Blutungen erhöhen. Der britische Wohlfahrtsverband Cancer Research UK nannte die Studienergebnisse im Sender BBC vielversprechend, mahnte jedoch, wer nun Aspirin zur Vorsorge nehmen wolle, solle zuerst mit seinem Arzt sprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärztin klagt gegen Jameda und gewinnt - doch es gibt einen Haken
Eine Kölner Ärztin klagte gegen das Ärztebewertungsportal Jameda ein, dass es ihr Profil entfernen muss - wird Jameda sein Geschäftsmodell jetzt umkrempeln?
Ärztin klagt gegen Jameda und gewinnt - doch es gibt einen Haken
Schock: Das haben zwölf Jahre Magersucht aus junger Frau gemacht
Auf das Gewicht eines Fünfjährigen abgemagert, unglücklich, lebensmüde: Ihre Magersucht hatte Connie Inglis über Jahre fest im Griff. Doch dann änderte sich alles.
Schock: Das haben zwölf Jahre Magersucht aus junger Frau gemacht
Das passiert mit Ihnen, wenn Sie einen Monat auf Alkohol verzichten
Die Fastenzeit ist da. Grund genug, um alten Lastern wie zu viel Süßes, Zigaretten oder Alkohol den Kampf anzusagen. Doch was bewirkt der Verzicht wirklich?
Das passiert mit Ihnen, wenn Sie einen Monat auf Alkohol verzichten
Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Man hustet, schnupft und fühlt sich schlapp – doch von Fieber ist man glücklicherweise verschont geblieben. Ist es dann überhaupt eine Grippe?
Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?

Kommentare