Analyse: Aspirin senkt Todesrisiko durch Krebs

London - Eine kleine tägliche Dosis Aspirin kann einer britischen Analyse zufolge das Todesrisiko durch Krebserkrankungen senken.

Das zeigt die Auswertung von acht Studien, in denen Aspirin ursprünglich gegen Herzkreislauferkrankungen getestet wurde. Unter den insgesamt 25 570 Patienten gab es 674 tödliche Krebsfälle, berichten britische Forscher im Fachjournal “The Lancet“. Unter den Aspirin-Patienten war das Krebstodesrisiko dabei 21 Prozent niedriger.

Allerdings sollte nun nicht jeder beginnen, auf eigene Faust Apsirin zu schlucken, betonte der federführende Autor der Studie, Peter Rothwell von der Universität Oxford in einer Mitteilung. Unter anderem kann der Aspirin-Wirkstoff Acetylsalicylsäure das Risiko für gefährliche Blutungen erhöhen. Der britische Wohlfahrtsverband Cancer Research UK nannte die Studienergebnisse im Sender BBC vielversprechend, mahnte jedoch, wer nun Aspirin zur Vorsorge nehmen wolle, solle zuerst mit seinem Arzt sprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Im Alter werden die Augen schwächer, das ist vielen klar. Hinnehmen muss man es allerdings nicht. Im Gegenteil: Sieht jemand zum Beispiel Dinge verzerrt, kann dahinter …
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig

Kommentare