+
Haben Kinder länger als 15 Minuten einen Fieberkrampf, rufen Eltern besser einen Notarzt. Foto: Patrick Seeger

Ohne Bewusstsein

Andauernder Fieberkrampf - Eltern sollten den Notarzt rufen

Kleine Kinder können schnell sehr hohes Fieber bekommen. In einigen Fällen kommt es dann sogar zu einem Krampf. Hält dieser Zustand jedoch zu lange an, ist ein Notarzt erforderlich.

Köln (dpa/tmn) - Bei einem Fieberkrampf ihres Kindes sind Eltern oft unsicher, was zu tun ist. Ein Fall für den Notarzt ist ein solcher Krampf, wenn er länger als 15 Minuten dauert und die Muskelkrämpfe einseitig sind.

Das Kind bekommt dann krampflösende Medikamente, und der Fieberkrampf klingt normalerweise rasch ab, wie das Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen auf seinem Patienteninformationsportal erläutert.

Meist sind Fieberkrämpfe eher harmlos. Ein einfacher Fieberkrampf dauert laut dem Portal gesundheitsinformation.de drei bis vier Minuten. Währenddessen sollten Eltern darauf achten, dass das Kind sich nicht verletzt, indem es sich zum Beispiel stößt. Außerdem sollte es nichts zu essen oder zu trinken bekommen. Es mache Sinn, das Kind nach einem Fieberkrampf vom Arzt untersuchen zu lassen.

Im Fieberkrampf verliert das Kind das Bewusstsein, die Muskulatur verkrampft sich, Arme und Beine zucken. Häufig verdrehen Kinder die Augen oder haben einen starren Blick. Solche Krämpfe können auftreten, wenn Fieber schnell stark steigt oder sehr hoch ist.

Infos auf www.gesundheitsinformation.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland …
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Was hilft dem Zappelphilipp?
Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht …
Was hilft dem Zappelphilipp?
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Cheyne Kobzoff war übergewichtig und Alkoholiker. Als er in Depressionen rutscht, entscheidet er sich für einen kalten Entzug. Mit erstaunlichen Folgen.
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Pommes und Chips sind Belohnung fürs Gehirn
Warum können viele Menschen die Finger nicht von ungesundem Essen wie Chips oder Pommes lassen? Weil die Kombination von Fett und Kohlenhydraten eine Belohnung fürs …
Pommes und Chips sind Belohnung fürs Gehirn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.