+
Skirennfahrer Stephan Keppler hat vor der Abfahrt keine Angst.

Angst ist kein guter Ratgeber

München - Wir alle gehen täglich eine Unmenge von Risiken ein, ohne auch nur eine Sekunde darüber nachzudenken. Angst hilft uns im Vorfeld dabei, Risiken zu minimieren. Doch wenn gehandelt werden muss, ist sie hinderlich.

Im tz-Interview vor dem Rennen in Kitzbühel am vergangenen Wochenende sagte Stephan Keppler, dass er vor der Streif Respekt, aber keine Angst hätte. Angst, so der Abfahrtspezialist, Angst würde einen Menschen nur lähmen. Tatsächlich ist Angst ein schlechter Ratgeber, vor allem in Situationen, in denen gehandelt werden muss. Genauer: Wenn Sie bereits auf der Abfahrt sind. Hier ist Angst ein nahezu sicherer Hinweis für eine große Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns, sprich einen Sturz.

Das liegt daran, dass Angst unseren Fokus einengt. Statt alle verfügbaren Informationen über die Umwelt, unsere Position darin und folglich alle Handlungsmöglichkeiten in dieser wahrzunehmen, schränken wir uns auf das Erkennen von Bedrohungen ein. Beispielsweise: „Oh, da vorne kommt eine Kurve, die ist viel zu eng. Was mach ich bloß...?“ Wir starren auf die Kurve wie das Kaninchen auf die Schlange und übersehen dabei die Bodenwelle direkt vor uns, die uns aus dem Gleichgewicht bringt und uns schließlich in der Kurve stürzen lässt.

Angst hält uns am Leben

Ist Angst also Unsinn? Nein! Angst hält uns am Leben. Ohne Angst würden wir alle uns die Streif hinunterstürzen und am nächsten Baum enden. Der lebenserhaltende Moment der Angst liegt damit vor der Tat, also oben im Starthäusl. Hier hilft uns die Wahrnehmung unserer Angst, ein Risiko zu minimieren. Was ist es, was mir Angst macht? Die Steilheit der Piste! Was kann ich dagegen tun? Nichts, denn die Ursache meiner Angst liegt außerhalb meines Einflussbereichs. Machen mir hingegen die schlechten Kanten meiner Ski Angst, dann kann ich dies beeinflussen. Ich sage den Start ab und besorge mir besseres Material.

Allgemein bedeutet dieses Beispiel: Je besser wir uns auf ein Unternehmen vorbereiten, umso kleiner wird die Angst und umso geringer das Risiko. Das passt zu Stephan Keppler: Er fährt seit seiner Kindheit Skirennen, ist deshalb gut vorbereitet, weiß was er kann, hat keine Angst und geht vergleichsweise wenig Risiko bei einem Rennen ein. Deshalb wurde er in Kitzbühel auch Achter! Die beste Platzierung eines Deutschen bei diesem Abfahrtsklassiker seit Jahren.

Stefan Alsbach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für die Sauna ausreichend Zeit nehmen
Regelmäßige Saunagänge stärken das Immunsystem zwar. Doch die Hitze kann den Körper auch belasten. Was konkret zu beachten ist.
Für die Sauna ausreichend Zeit nehmen
Diclofenac bald nur noch auf Rezept? Studie enthüllt drastische Nebenwirkungen
Eine dänische Studie hat Diclofenac unter die Lupe genommen - und ist zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen. In Schweden ist es deshalb bald rezeptpflichtig.
Diclofenac bald nur noch auf Rezept? Studie enthüllt drastische Nebenwirkungen
Hanfgetränke bis Grillwurst mit Hanföl: Ist Cannabis in Nahrungsmitteln gefährlich?
Trends sind für die Lebensmittelindustrie eine gewinnbringende Sache - aktuell steht Hanf hoch im Kurs. Ob in Getränken oder im Müsliriegel: Wie sinnvoll ist Cannabis im …
Hanfgetränke bis Grillwurst mit Hanföl: Ist Cannabis in Nahrungsmitteln gefährlich?
Diese Art von Film soll am besten Stress abbauen - und sogar lebensverlängernd wirken
Film- und TV-Freunde unter uns können sich freuen: Der Dezember hat Filme zu bieten, die gut für Gesundheit und Psyche sein sollen. Eine Psychologin empfiehlt sogar, sie …
Diese Art von Film soll am besten Stress abbauen - und sogar lebensverlängernd wirken

Kommentare