+
Verhütungsmittel, wie die Antibabypille, können unvorhergesehene Nebenwirkungen haben. Künftig soll die Gebrauchsinformation auf ein besonderes Risiko hinweisen.

Unerwarteter Effekt

Antibabypille: Mit dieser verheerenden Nebenwirkung rechnen die wenigsten Frauen

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind bei Frauen in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden.

In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) werde ein neuer entsprechender Warnhinweis aufgenommen, teilten das Bundesinstitut für Arzneimittel- und Medizinprodukte (BfArM) und mehrere Pharmafirmen in einem vor allem an Ärzte und Apotheker gerichteten Schreiben mit.

Frauen berichten von Depressionen und depressiven Verstimmungen durch die Pille

Der sogenannte Rote-Hand-Brief beziehe sich auf alle hormonellen Kontrazeptiva, erklärte ein BfArM-Sprecher auf Anfrage. Dazu werden nicht nur die Pille, sondern zum Beispiel auch Hormonspirale und -pflaster gezählt. "Die Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformation erfolgen derzeit", so der Institutssprecher weiter.

In Packungsbeilagen sollen Anwenderinnen darauf hingewiesen werden, dass manche Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel nehmen, von Depression oder depressiver Verstimmung berichten, wie aus dem Schreiben hervorgeht. Außerdem heißt es: "Depressionen können schwerwiegend sein und gelegentlich zu Selbsttötungsgedanken führen."

Mehr über DepressionenDeuten Sie dieses gefährliche Alarmsignal richtig.

Dreifach erhöhtes Risiko für Selbstmord bei Frauen, die hormonell verhüten

Zudem solle der Warnhinweis Apotheker und Ärzte sensibilisieren, "ihre Patientinnen entsprechend aufzuklären, sowie die Patientin informieren, ihren Arzt aufzusuchen, sobald Stimmungsänderungen und depressive Symptome auftreten", heißt es in dem Schreiben.

Hintergrund der EMA-Empfehlung vom vergangenen Herbst ist eine dänische Studie. Diese hatte gezeigt, dass eine hormonelle Verhütung wohl mit einem erhöhten Suizidrisiko verbunden ist. Die Forscher um Øjvind Lidegaard von der Universität Kopenhagen hatten Daten von knapp 500.000 Frauen ausgewertet, von denen 6999 mindestens einen Selbsttötungsversuch unternahmen und 71 Suizid begingen. Demnach hatten Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel nutzten, ein rund doppelt so hohes Risiko für Suizidversuche und ein dreifach so hohes Risiko für vollendeten Suizid.

Ob die Verhütungsmittel tatsächlich die Ursache für das höhere Risiko sind oder eventuell auch andere Faktoren eine Rolle spielen, lässt sich aus der im American Journal of Psychiatry veröffentlichten Studie nicht ablesen.

Das könnte Sie auch interessieren: Für Depressive "wäre dieses Gesetz eine Katastrophe" - Bundestag nimmt Stellung zu Vorwürfen.

Weiterlesen: Männer erkennen ihre Traumpartnerin an diesem ekligen Detail.

dpa

Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Neoprenhandschuh ist möglicherweise krebserregend
Ein Neoprenhandschuh der Firma Beco Beermann könnte krebserregende Stoffe enthalten. Das Bundesamtes für Verbraucherschutz warnt daher vor dem Gebrauch des Sportartikels.
Dieser Neoprenhandschuh ist möglicherweise krebserregend
Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor zwei Lebensmitteln
Immer wieder werden die Auslöser von Krebs diskutiert. Aktuell warnen Forscher vor zwei Lebensmitteln, weil sie zu Darmkrebs führen könnten - doch fast jeder darf sie …
Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor zwei Lebensmitteln
Schützt eine Maske vor einer Coronavirus-Infektion? Wer einen Mundschutz tragen sollte
Mundschutzmasken gelten als sinnvolle Maßnahme, sich vor Corona- und Influenzaviren zu schützen. Doch Experten sind sich einig: Die Maske ist nur für folgende Gruppen …
Schützt eine Maske vor einer Coronavirus-Infektion? Wer einen Mundschutz tragen sollte
Impfung gegen das Coronavirus: Seuchenexperte mit düsterer Prognose
Eine ursächliche Therapie gegen das Coronavirus gibt es noch nicht, aktuell können nur die Symptome gelindert werden. Doch die Pharmaindustrie entwickelt bereits …
Impfung gegen das Coronavirus: Seuchenexperte mit düsterer Prognose

Kommentare