+
Gelangen Antibiotika-Reste über das Abwasser in die Umwelt, fördert dies die Entsteheung von Resistenzen. Daher werden sie besser über den Hausmüll entsorgt. Foto: Archiv dpa

Antibiotika-Reste nicht in der Toilette entsorgen

Berlin (dpa/tmn) - Reste von Antibiotika dürfen Patienten nicht über die Toilette oder das Waschbecken entsorgen. Denn so gelangen die Substanzen in die Umwelt. Dies kann wiederum die Entstehung von Resistenzen verursachen.

Anstatt sie ins Abwasser zu befördern, können Verbraucher Antibiotika einfach über den Hausmüll entsorgen. Außerdem bieten einige Apotheken an, Arzneimittelreste zu entsorgen. Das teilt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit.

Hinsichtlich der richtigen Einnahme von Antibiotika rät sie, die Medikamente ausschließlich nach ärztlicher Verordnung einzunehmen und die Angaben zu Dauer und Dosierung genau zu befolgen. Bei der nächsten Infektion dürfen Patienten übergebliebene Pillen nicht einfach auf eigene Faust einnehmen. Ebenfalls tabu ist das Weitergeben der Medikamente an andere Patienten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
In Deutschland leiden der Weltgesundheitsorganisation zufolge über vier Millionen Bürger an Depressionen. Doch wie kann man sich dagegen schützen?
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Eine junge Frau unterzieht sich unzähligen Schönheitsoperationen – und sieht am Ende ganz anders aus. Was dahinter steckt, ist tragisch.
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Tief durchatmen - die Atmung spielt in Angstsituationen eine wesentliche Rolle. Das Erlernen einer Atemtechnik kann helfen, Angst und Nervosität besser zu kontrollieren.
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Schnee und Kälte sorgen gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare