+
Antibiotika-Behandlung bei Säuglingen sollte sehr viel sorgfältiger abgewogen werden.

Antibiotika erhöht Asthma-Risiko bei Babys

Berlin - Auch Babys müssen immer häufiger mit Antibiotika behandelt werden. Experten warnen jetzt davor. Eine aktuelle Studie zeigt, dass eine Behandlung schwerwiegende Folgen haben kann. 

Ein häufiger Einsatz von Antibiotika bei Säuglingen kann deren Risiko erhöhen, an allergischem Asthma zu erkranken. Deshalb sollten diese Medikamente gerade Säuglingen und Kleinkindern, deren Immunsystem sich noch in der Entwicklung befindet, nur bei wirklich ernsthaften Krankheiten verschrieben werden, betonen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

Dieter Köhler vom wissenschaftlichen Beirat der DGP verweist auf eine aktuelle Studie aus Kanada: Diese zeige, dass Antibiotika die Entwicklung des Immunsystems störten, weil sie auch wichtige Bakterien der Darmflora abtöteten, die am Aufbau des kindlichen Immunsystems beteiligt seien. „Zwar handelt es sich hierbei um eine Untersuchung an Mäusen, deren Ergebnisse natürlich nicht direkt auf den Menschen übertragbar sind. Trotzdem liefert sie weitere Hinweise darauf, dass es einen Zusammenhang zwischen nützlichen Darmbakterien in der natürlichen Darmflora und dem Immunsystem gibt.“

Das sind die beliebtesten Babynamen 2011

Das waren die beliebtesten Babynamen 2011

Bereits frühere Untersuchungen hätten gezeigt, dass Antibiotika das Asthma-Risiko von Kindern verdoppelten, wenn sie in den ersten zwölf Lebensmonaten verabreicht würden. „Offenbar kann also schon eine einzige frühkindliche Antibiotika-Kur ausreichen, um das Asthmarisiko derart zu erhöhen.“ Er fügte hinzu: „Deshalb sollte die Notwendigkeit einer Antibiotika-Behandlung bei Säuglingen grundsätzlich sehr viel sorgfältiger abgewogen werden, als es leider immer noch oft der Fall ist.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll

Kommentare