+
Die Mitglieder der AOK Bayern können sich aus dem Vorsorgepaket die passenden Angebote auswählen.

Vom Hautscreening bis zu Zahnreinigung

Mehr Vorsorge: Diese Leistungen zahlt die AOK Bayern

Die AOK Bayern unterstützt das wachsende Gesundheitsbewusstsein und bietet ihren Mitgliedern ab sofort jede Menge zusätzliche Vorsorgeleistungen an - vom Hautscreening bis zur professionellen Zahnreinigung.

Zuschuss für Homöopathie

Auch das Hautscreening gehört jetzt zum Leistungskatalog.

Die 37 AOK Geschäftsstellen rund um die LandeshauptstadtMünchen haben die Vorsorgeleistungen deutlich erweitert: Zu den neuen Angebote gehören zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Frauen und Schwangere, professionelle Zahnreinigung, ein Hautscreening ab 18 Jahren sowie Schutzimpfungen für Reisen in tropische und subtropische Länder. Auch Kinder profitieren: Die AOK beteiligt sich an den Kosten zur Versiegelung der vorderen Backenzähne. So soll die Kariesgefährdung minimiert werden. Nicht zuletzt zahlt die AOK einen Kostenanteil für homöopathische Arzneimittel. Mit den neuen Leistungen will die AOK das wachsende Gesundheitsbewusstsein unterstützen.

Vorsorgepaket im Wert von 250 Euro jährlich

Das erweiterte Vorsorgepaket bietet zusammen mit den Gesundheitskursen Leistungen im Wert von bis zu 250 Euro im Jahr. Die AOK investiert damit in eine bessere Gesundheit ihrer Mitglieder. Doch auch die Mitarbeit der Versicherten ist gefragt: Sie entscheiden selbst, welche Angebote aus dem Paket für Sie passend sind und welche Vorsorgeleistungen sie abrufen.

Riesiges Angebot an Präventionskursen

In unserem Blätterkatalog finden Sie alle Infos zum AOK-Vorsorgepaket.

Die Bandbreite der AOK-Präventionsangebote ist riesig. Es gibt unter anderem Kurse zur richtigen Ernährung, zur Stressbewältigung und Entspannung und natürlich zur Bewegung - von Aqua-Gymnastik und Rückentraining bis zu Pilates. Damit bietet die größte Krankenkasse Bayerns ihren Mitgliedern jede Menge Angebote, um fit und gesund zu bleiben. Und der Spaß kommt dabei natürlich auch nicht zu kurz.

Projekte in Unternehmen und KiTas

Auch in Unternehmen und Kindertagesstätten wird die AOK in Hinblick auf Gesundheitsbewusstsein und -förderung aktiv. So läuft zur Zeit das Projekt "JolinchenKids – Fit und gesund in der KiTa", von dem in Bayern rund 7.500 Kinder profitieren. Kinder, Eltern und Erzieher sollen für einen gesunden Lebensstil begeistert werden, im Fokus stehen dabei Ernährung, Bewegung und seelisches Wohlbefinden.

Im betrieblichen Gesundheitsmanagement hat die AOK Bayern im letzten Jahr über 3.000 Unternehmen unterstützt. Rund 601 Betriebe in der Metropolregion München wurden von AOK-Experten hinsichtlich ihres Gesundheitsstandes analysiert. Auf dieser Grundlage werden jetzt maßgeschneiderte Projekte durchgeführt, um gezielt arbeitsbedingte Gesundheitsbelastungen zu reduzieren und Gesundheitsressourcen aufzubauen.

Weitere Infos zum erweiterten Vorsorgepaket:

www.mehr-vorsorge-fuer-mich.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Mein Hirnkastl funktioniert immer weniger"
Volkskrankheit Alzheimer: Erfahren Sie hier, wie ein Sendlinger Ehepaar den schweren Alltag bewältigt. Und wie Ärzte um Heilmittel kämpfen.
"Mein Hirnkastl funktioniert immer weniger"
Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden
Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein bedeutendes Ereignis. Oft sind damit auch viele Ängste verbunden. Daher sollte der Ort für die Entbindung gut ausgesucht sein. …
Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.