+
„Mit dem Rad zur Arbeit“ auch im 10. Jahr auf Erfolgskurs

„Mit dem Rad zur Arbeit“ auch im 10. Jahr auf Erfolgskurs

Zum 10. Mal in Bayern: Die Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ hat über 57.000 Menschen motiviert, sich für ihren Arbeitsweg aufs Fahrrad zu schwingen. Rund 16.500 Teams aus fast 5.800 Betrieben radelten vom 1. Juni bis 31. August 2010 mit. Sie traten damit aktiv dem Bewegungsmangel entgegen und beugten so den daraus resultierenden Zivilisationskrankheiten vor.

Radeln Sie im Sommer zur Arbeit

Hier gibt's alle Infos zur Aktion

Radeln Sie im Sommer zur Arbeit!

Ausgegangen ist die Initiative für mehr Bewegung im Alltag 2001 vom Landesverband Bayern des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Seitdem wird sie zusammen mit der AOK Bayern im Freistaat durchgeführt. In diesen 10 Jahren sind über 370.000 Teilnehmer allein in Bayern mitgeradelt.

„Radln ist in!“

Übrigens: Die bayerische Idee hat sich auch bundesweit etabliert. Zu den über 170.000 beteiligten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in ganz Deutschland trägt das Ausgangsland Bayern mit seinen 57.000 Teilnehmern den größten Prozentsatz bei.

Bewährte Partner in Bayern sind seit jeher die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), der Deutsche Gewerkschaftsbund Bayern (DGB) und das bayerische Gesundheitsministerium. Schirmherr ist der bayerische Umwelt- und Gesundheitsminister Dr. Markus Söder.

An der Ziehung der bayerischen Hauptpreise nahmen alle teil, die im Aktionszeitraum an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren waren.

Das können Sie gewinnen - Die Hauptpreise

  • Eine achttägige Mittelmeer-Kreuzfahrt
  • ein WellVital-Urlaub mit fünf Übernachtungen in Oberstaufen
  • ein Genießerwochenende im Fichtelgebirge
  • eine zweitägige Ameropa-Städtereise nach Berlin.

Alle Reisen sind jeweils für zwei Personen und wurden ausnahmslos von Sponsoren zur Verfügung gestellt.

  • Weitere attraktive Sachpreise sind Fahrräder
  • Fahrradtaschen und -helme
  • Fahrradbeleuchtung und -computer
  • pannensichere Fahrradreifen bis hin zu DVD-Tourenplanern.

Diese werden regional verlost.

Bevorzugt wurde in Teams geradelt. Auch viele Einzelradler haben sich der Initiative angeschlossen.

  • Für die im Team geradelten Teilnehmer winkte auch dieses Jahr wieder ein Gemeinschaftspreis: eine Ballonfahrt.

Mehr Infos zum Gewinnspiel und den attraktiven Preisen

Gemeinsame Interessen bei allen Aktionspartnern

Übereinstimmend bescheinigen alle Aktionspartner der Initiative „Mit dem Rad zur Arbeit“ eine sehr erfreuliche Entwicklung. „Die Annahme liegt nahe, dass diese seit einem Jahrzehnt erfolgreiche Aktion zu dem bundes-weit seit 2002 um zehn Prozent angestiegenen Radverkehrsanteil mit beigetragen hat.“

Von der Aktion gehe eine Imageverbesserung des Radfahrens im Alltag aus und die Signalwirkung: „Radln ist in!“. Die größten Potenziale des Fahrrads lägen in der Nahmobilität, die wiederum zu einem erheblichen Anteil auf dem Weg zur Arbeit anfalle. „Bei unserer Aktion können alle Teilnehmer den tatsächlichen Zeitbedarf für die oft zurück zu legende Strecke zur Arbeit selber ‚erfahren’. Eine tägliche Fahrradpraxis trägt zudem zu deutlich mehr Fahrsicherheit bei. Diese macht dann wiederum mehr Mut, öfter mit dem Fahrrad zu fahren“, betont Berg.

Für Stefann Schackmann, Direktor der AOK für die Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Weilheim/Schongau ist die Initiative „Mit dem Rad zur Arbeit“ eine Präventionsmaßnahme, die Menschen erfolgreich zu regelmäßiger körperlicher Aktivität „bewegt“. „Gerade wenn der Arbeitsablauf nur einseitige Bewegungsmuster zulässt, haben die Mitarbeiter durch das Radeln zum Arbeitsplatz einen im Alltag leicht umsetzbaren und gesunden Ausgleich“, so der AOK-Chef.

Radeln Sie im Sommer zur Arbeit!

Die Vorteile der Aktion für Umwelt und Gesundheit unterstreicht auch der Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, Dr. Markus Söder: „Wer für den Weg zur Arbeit das Fahrrad nimmt, integriert Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein ideal in den Alltag. Radeln verbraucht keine Energiereserven - außer den eigenen. Zudem wird Übergewicht und damit dem Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen und Diabetes vorgebeugt. Der Weg zur Arbeit könnte laut Dr. Söder gerade in Ballungsräumen viel häufiger mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Denn in Bayern erreichen knapp 70 Prozent der Erwerbstätigen ihren Arbeitsplatz in weniger als einer halben Stunde.

Dass Gesundheit auch den Sozialpartnern am Herzen liegt, zeigt die übergreifende Unterstützung der Aktion durch Gewerkschaft und Arbeitgeber. „Für uns war diese Aktion wieder Anlass, um unsere Kolleginnen und Kollegen auf das Thema ‚Gesundheitsprävention’ aufmerksam zu machen“, erklärt Manfred Neupfleger, DGB Bayern. Mehr Bewegung ist ein wichtiger Baustein in der Gesundheitsförderung. „Obwohl der Nutzen gesundheitsbezogener Prävention allgemein anerkannt und durch Lebenserfahrung über Generationen und durch wissenschaftliche Erkenntnisse belegt ist, fällt es uns doch allen schwer, uns gesundheitsförderlich zu verhalten. Die Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit’ verschafft dem Einzelnen unmittelbar ein Erfolgsgefühl und kann der Einstieg zu mehr Bewegung sein“, erläutert Kern die Motive für die Unterstützung der Aktion durch den DGB.

Auch der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw), liege viel daran, fitte, gesunde und motivierte Mitarbeiter zu haben, ergänzt Dietmar Ahl, Geschäftsführer der Firma Bechtold in Weilheim und Mitglied im vbw. „Sie sind das wichtigste Kapital unserer Unternehmen, um die bestehenden Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen“. Die vbw unterstütze das Projekt, „weil es – kurz gesagt – Tausende von Mitarbeitern in bayerischen Betrieben in Bewegung bringt“. Ein wichtiger Aspekt ist ihr der Teamgedanke. Dieser diene auch dem Gemeinschaftsgefühl unter den Mitarbeitern. „Die Erfahrung, zusammen etwas für die eigene Gesundheit zu tun und dabei positive Erfolge zu erzielen, fördert die Teamarbeit im Beruf“. Insgesamt profitierten Arbeitgeber und Arbeitnehmer, so Ahl.

„Wer an mindestens 20 Tagen seinen Arbeitsweg mit dem Fahrrad zurücklegt, tut nicht nur bewusst etwas für seine Gesundheit, sondern kann auch mehrfach gewinnen“, so Robert Allmann, Koordinator der AOK-Aktion in beiden Landkreisen.

Anmeldung und Infos

Anmeldeunterlagen und mehr Informationen gibt es bei allen AOK Geschäftsstellen oder im Internet unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de/bayern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettung für kranke Zähne
Reparieren ist besser als ersetzen – das gilt auch für die Zähne. Doch worauf kommt es bei Füllungen an? Und wie kann man Karies vorbeugen? Ein Experte klärt auf.
Rettung für kranke Zähne
Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch
Als ein Junge mit starken Schmerzen ins Krankenhaus kommt, stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Etwas Ungewöhnliches hat sich in seinem rechten Auge eingenistet.
Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Bier macht schlau, glücklich – und ist leider mit vielen Schadstoffen belastet. Das hat eine Untersuchung ergeben. Doch ist das lebensbedrohlich?
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Im Alter werden die Augen schwächer, das ist vielen klar. Hinnehmen muss man es allerdings nicht. Im Gegenteil: Sieht jemand zum Beispiel Dinge verzerrt, kann dahinter …
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.