1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

„Arthrose zu bekämpfen, fängt im Kopf an“ - machen Sie Schmerz-Selbsttest

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

PantherMedia A42109355
© PantherMedia / Cathy Yeulet

„Arthrose zu bekämpfen, fängt im Kopf an“, sagt Dr. Marianowicz. „Es kommt darauf an zu lernen, wie man besser mit den Schmerzen umgeht.“ Ein Schmerz-Selbsttest hilft dabei, die eigene Einstellung zu hinterfragen.

Einfach für die zutreffende Antwort entscheiden und die Auswertung lesen: 

A) Ich vermeide alles, was meine Gelenke belasten könnte, weil ich Angst vor neuen oder stärkeren Schmerzen habe. 

B) Ich beiße die Zähne zusammen und nehme Schmerzmittel. Was bleibt mir auch anderes übrig, ich kann die Arthrose ja nicht rückgängig machen. 

C) Ich mache mir große Sorgen, dass sich meine Beschwerden zu einem ernsthaften Problem auswachsen und ich bald ein künstliches Gelenk brauche.

D) Ich habe schon so viel probiert, aber nichts hat wirklich geholfen. Mein Leben dreht sich um die Schmerzen, weil ich oft krank geschrieben bin und auf vieles, was mir Freude bereitet, verzichten muss. 

E) Ich betrachte meine Gelenkschmerzen als Warnsignal und versuche, gemeinsam mit meinem Arzt den Ursachen der Beschwerden auf die Spur zu kommen, um sie abzustellen.

Die Auswertung

A) Sie neigen zu einer inneren und äußeren Schonhaltung, um mehr Schmerzen zu vermeiden. Damit erreichen Sie aber genau das Gegenteil, denn Stillstand ist schädlich für die Gelenke. Machen Sie auf körperlicher und psychischer Ebene mobil, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen. 

B) Sich dem Schmerzerleiden nicht zu ergeben, ist prinzipiell richtig. Aber nur, wenn Sie zeitgleich den Ursachen und Einflussfaktoren der Arthrose auf den Grund gehen und etwas dagegen unternehmen.

C) Eine übertriebene Fokussierung auf die Beschwerden und mögliche Schreckensszenarien sind kontraproduktiv. Sie lindern damit weder die Schmerzen, noch verhindern Sie einen weiteren Verschleiß. Inwieweit könnte Ihre ausgeprägte Schmerzhaltung zu den Beschwerden beitragen? 

D) Resignation bessert Ihren Zustand nicht! Fassen Sie neuen Mut! Nach allem, was Sie bisher gelesen haben, lohnt es sich, noch einmal die Ärmel hochzukrempeln und dem Gelenkverschleiß Einhalt zu gebieten. 

E) Aktive Schmerzbewältigung ist der Schlüssel zur Heilung. Mit dieser Einstellung schaffen Sie die nötigen Voraussetzungen dafür, dass Ihr Körper sich mit dem Verschleiß arrangieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ibuprofen und Diclofenac sind gefährlich für das Herz

Ibuprofen und Diclofenac sind als Schmerzmittel beliebt. Doch diese Medikamente können extrem gefährliche Nebenwirkungen haben, warnen Forscher. Vielen Menschen sei das nicht klar.

Auch interessant

Kommentare