+
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 35,4 Milliarden Euro für Medikamente ausgegeben.

Arzneimittel-Report 2014

Ausgaben für Medikamente auf Rekordniveau

Im vergangenen Jahr sind die Arzneimittel-Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) um mehr als zehn Prozent auf den Rekordwert von 35,4 Milliarden Euro gestiegen.

Dies geht aus dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Arzneiverordnungs-Report hervor, für den 820 Millionen Rezepte von mehr als 200.000 Ärzten und Zahnärzten ausgewertet wurden. Den Anstieg um 3,3 Milliarden Euro führen die Experten vor allem auf die gesetzliche Absenkung des Herstellerrabatts von 16 auf sieben Prozent sowie auf eine starke Verteuerung der Therapie mit patentgeschützten Arzneimitteln zurück.

So stellten die Fachleute im Markt der patentgeschützten Fertig-Arzneimittel einen starken Ausgabenanstieg um 15,1 Prozent fest. Der Ausgaben-Anstieg werde unter anderem von neuen Hochpreis-Arzneimitteln forciert: Medikamente wie neuartige Hepatitis-C-Präparate und moderne Krebsmittel trieben die Ausgabenentwicklung voran - mit der Folge, dass die durchschnittliche patentgeschützte Verordnung die GKV 2014 rund 25 Prozent mehr als im Vorjahr gekostet habe.

Pharmamarkt boomt

Zwar sehen die Herausgeber des jährlichen Reports auch wirksame Kostenbremsen - beispielsweise durch die Rabatterlöse im Generikabereich, die sich 2014 auf insgesamt 3,2 Milliarden Euro beliefen. Generika sind Nachahmungen von bereits unter einem Markennamen gehandelten Medikamenten mit denselben Wirkstoffen. Zudem seien im Bereich der patentgeschützten Arzneimittel durch die AMNOG-Regelungen - also die frühe Nutzenbewertung sowie Erstattungspreis-Verhandlungen - 443 Millionen Euro eingespart worden.

820 Millionen Rezepte für Arzneimittel

Dennoch boome der Pharmamarkt und führe mit der neuen Preispolitik im Patentmarkt die Solidargemeinschaft der GKV langfristig an ihre finanzielle Grenze, warnten die Fachleute. Sie plädierten für eine noch konsequentere Ausnutzung von Einsparpotenzialen im Generikabereich. So zeigten die Preisvergleiche mit den Niederlanden, dass es hier nach wie vor "viel Luft nach unten" gebe.

Für den Patentmarkt halten die Experten die Wiedereinführung der Nutzenbewertung im sogenannten Bestandsmarkt für angebracht, wodurch sich auch bereits vor 2011 eingeführte Analogpräparate dem Wettbewerb stellen müssten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Einem Mann fällt an seinem Mittelfingernagel ein merkwürdiger Auswuchs auf. Als ihn Ärzte untersuchen, zeigt sich: was er da am Finger hat, kommt extrem selten vor.
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen
Beine, Achseln, Brust, Intimbereich oder Kopf: Menschen rasieren sich an vielen Stellen. Warum Sie dabei niemals Duschgel verwenden sollten, lesen Sie hier.
Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen
Keine Wattestäbchen: Warum Sie damit niemals die Ohren reinigen sollten
Wattestäbchen werden in einigen Haushalten dazu genutzt, um den Schmalz aus den Ohren zu holen. Aber darauf sollte man aus bestimmten Gründen besser verzichten.
Keine Wattestäbchen: Warum Sie damit niemals die Ohren reinigen sollten
Zucker macht krank: Wie man sich vor dem süßen Gift schützt
Zucker ist ein Stoff, der uns das ganze Leben lang begleitet. Doch stimmt es wirklich, dass Zucker uns nicht nur fett, sondern auch krank und blind machen kann?
Zucker macht krank: Wie man sich vor dem süßen Gift schützt

Kommentare