+
Lernen Kinder frühzeitig, Lebensmittel bewusst zu konsumieren und zu genießen, leiden sie später seltener an Übergewicht.

Kinder-Uni und großer Kindertag der Ernährung

4. Bayerische Ernährungstage: Kleine Feinschmecker essen besser

Zu viel Fastfood, zu wenig Bewegung: Mehr als die Hälfte der Deutschen ist übergewichtig – vor allem Männer. Die jüngsten Zahlen der WHO zeigen, dass der Trend zukünftig anhält und warnen vor einer "Übergewichts-Krise enormer Ausmaße".

Ernährungsbildung von klein auf wirkt dem entgegen: Lernen Kinder frühzeitig, Lebensmittel bewusst zu konsumieren und zu genießen, leiden sie später seltener an Übergewicht. Mit den 4. Bayerischen Ernährungstagen im Juni widmet sich das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) ganz dem Themenkomplex „Kinderernährung und Sensorik“ und gibt Familien wertvolle Tipps an die Hand, die im Alltag einfach umzusetzen sind.

Ernährungsbildung vor der eigenen Haustüre

Alle Informationen zu den Bayerischen Ernährungstagen finden Sie unter www.ernaehrungstage.de,

Anmeldung zur Kinderuni: ernährungstage.de/kinderuni

Die 4. Bayerischen Ernährungstage behandeln unter dem Motto „Gesund essen – ein Leben lang“ in diesem Jahr nicht nur die Kinderernährung, sondern auch den Themenkomplex Sensorik, der maßgeblich zu einer bewussten Ernährungsweise und der Wertschätzung von Lebensmitteln beiträgt. Nach dem Auftakt der Ernährungstage mit einem Fachsymposium am 12. Juni gibt es vom 13. bis 28. Juni in ganz Bayern Mitmachaktionen und Informationsveranstaltungen. Die 47 Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF) in allen sieben Regierungsbezirken sowie die Fachzentren Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung leisten mit dem eigens entwickelten Sinnesparcours einen wertvollen Beitrag zur Ernährungsbildung. Kindergartenkinder und Grundschüler trainieren ihre fünf Sinne anhand kindgerechter Übungen. Das Programm der einzelnen Ämter findet sich hier.

Das Finale in München: Großer Kindertag der Ernährung

Im Schmuckhof des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) laden am 27. Juni das Kompetenzzentrum für Ernährung, das StMELF und seine Partner zum Ausprobieren, Experimentieren und Mitmachen ein: Kinder werden zu Forschern, entdecken wie sich frische Lebensmittel anfühlen oder probieren sich am Kletterfelsen aus. Radio Arabella 105.2 führt durch das Programm mit Interviews, Live-Musik, Zumba und Figurentheater. Eltern finden beim Kindertag der Ernährung aktuelle Informationen zur Verpflegung in Kitas und Schulen.

Bei der Kinder-Uni am 26. und 27. Juni im Veranstaltungssaal des StMELF veranschaulichen die Experten und Professoren mit vielen praktischen Beispielen, wie man gut und mit Freude isst. Die Vorlesungen der Kinder-Uni in der Münchner Ludwigstraße sind für die jungen Studierenden kostenlos, sie bestehen stets aus zwei Teilen: Einer maximal 30-minütigen Vorlesung, für die auch die Konzentration der kleineren Studenten ausreicht, gefolgt von einem Interaktionsteil mit Übungen, Experimenten und Diskussionen, die das Gelernte nachhaltig verfestigen.

Aber auch die Eltern sind beim Thema Ernährung gefordert: Eine vielseitige, gesunde und ausgewogene Ernährung für Kinder (auch im Säuglingsalter) scheitert oft an den Hürden des Alltags - denn gerade Berufstätige leiden unter chronischem Zeitmangel und kochen immer seltener.

Selbstgemachte Gläschenkost macht Babys experimentierfreudig

Dabei können einfache Gerichte, die beispielsweise am Wochenende zeitsparend vorgekocht, danach eingefroren und wieder erhitzt werden, den Geschmackssinn bereits ab dem ersten Lebensjahr positiv prägen. Zu diesem Schluss kommt das Forschungsprojekt „Baby Gourmet“1, das untersucht hat, wie sich der Verzehr von tiefgekühlter Babynahrung auf die Akzeptanz der Babys gegenüber unbekannten Lebensmitteln auswirkt: In den ersten drei Monaten der Beikostfütterung erhielt eine Gruppe von Babys Gemüse-Kartoffel-Fleischbrei als herkömmliche Gläschenkost, die andere die im Rahmen des Projekts frisch zubereiteten und anschließend eingefrorenen Breie.

Das Ergebnis: Babys der Tiefkühl-Gruppe sind am Ende des Versuchszeitraums experimentierfreudiger und essen größere Mengen von einem unbekannten Brei als Babys der Gläschen-Gruppe. Auch nach Einschätzung der Mütter sind die Babys aus der Tiefkühl-Gruppe einem neuen Brei gegenüber offener – das könnte die Akzeptanz für gesunde gemischte Kost erleichtern.

Kinder-Uni: Jetzt kostenlos letzte Plätze sichern!

Mit der Kinder-Uni im Rahmen der 4. Bayerischen Ernährungstage richtet sich das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) gezielt an Kinder und ihre Eltern. Die letzten Plätze für die Kinder-Uni werden jetzt vergeben – sie sind gratis, aber Eltern sollten schnell sein!

Hier können Sie sich jetzt anmelden!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird versehentlich beschnitten - so kam es zur schrecklichen Verwechslung
Ein englischer Patient sollte an der Blase untersucht werden - doch als er aus der Narkose erwachte, fehlte seine Vorhaut.
Mann wird versehentlich beschnitten - so kam es zur schrecklichen Verwechslung
Arzt macht Röntgenbild von Magen und Darm einer jungen Frau - und findet Abscheuliches
Eine junge Frau leidet an Appetitlosigkeit und Verstopfung. Als der Arzt eine Röntgenaufnahme von ihrem Magen und Darm macht, traut er seinen Augen nicht.
Arzt macht Röntgenbild von Magen und Darm einer jungen Frau - und findet Abscheuliches
Mann hat Bauchweh: In seinem Magen machen Mediziner verstörende Entdeckung
Beim Anblick dessen, was Ärzte im Bauch eines Inders fanden, dreht sich einem der Magen um. Doch es gibt eine traurige Erklärung für die Vorliebe des Mannes, gefährliche …
Mann hat Bauchweh: In seinem Magen machen Mediziner verstörende Entdeckung
Giftstoffe in Duschgel: So erkennen Sie an Ihrer Haut, dass Sie das Produkt wechseln sollten
Kaum zu glauben, aber viele Duschgele enthalten hochgiftige Inhaltsstoffe - vielleicht haben Sie eines daheim? So erkennen Sie schädliche Waschgele.
Giftstoffe in Duschgel: So erkennen Sie an Ihrer Haut, dass Sie das Produkt wechseln sollten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.