Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel zurück - Gesundheitsgefahr

Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel zurück - Gesundheitsgefahr
+
Im Ernährungsprogramm "Gemüse pflanzen. Gesundheit ernten." wird die Ernährungsbildung früh gefördert.

BayWa Stiftung

Gesunde Ernährung frühzeitig fördern

Durch praktisches Lernen im Schulgarten, in der Schulküche und im Klassenzimmer kann Kindern bewusst gemacht werden, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung ist.

Viele Kinder fragen sich heute, woher frische Lebensmittel kommen, wie sie entstehen und warum sie für eine gesunde Ernährung so wichtig sind.

Ernährungsprogramm für Grundschulkinder

Damit Kinder früh ein gesundes Ernährungs- und Essverhalten kennenlernen, hat die BayWa Stiftung das Ernährungsprogramm "Gemüse pflanzen. Gesundheit ernten." für Grundschulkinder entwickelt. Die Kinder pflanzen im Unterricht selbst an, pflegen das Gemüse über die Saison hinweg und verarbeiten die frischen Lebensmittel in der Schulküche zu gesunden und leckeren Mahlzeiten. Ernährungspädagogen vermitteln lebendiges Wissen rund um gesunde Ernährung. Für das Lernen in den Klassenzimmern steht jetzt das neue Lehr- und Aktionsbuch "Der Ernährungskompass" zur Verfügung. Das Buch wurde zusammen mit Ernährungsmedizinern der Technischen Universität München (TUM) entwickelt und erklärt spielerisch die Welt der Nährstoffe.

Ernährungshelden wie Hotte Karotte, Heidi Himbeere, Elsa Eiweiß und Kalle Kartoffel zeigen, was in den Lebensmitteln steckt und welche Nährstoffe der Körper braucht, um gesund zu bleiben. Außerdem finden sich Rezepte und praktische Tipps für ein gesundes Frühstück, das richtige Pausenbrot und ein ausgewogenes Mittag- und Abendessen.

Gemüse pflanzen. Gesundheit ernten.

BayWa Stiftung finanziert Schulgärten

Rund 40.000 Kinder werden im Jahr 2018 am Ernährungsprogramm der BayWa Stiftung teilnehmen, an über 120 Schulen gärtnern Kinder im eigenen, von der BayWa Stiftung finanzierten, Schulgarten. Die neue App "Essen+Wissen" bietet ergänzende Informationen für die Eltern zu den Themen Ernährung, Bewegung und Garten.

Die Zahl der übergewichtigen Kinder hat sich laut KiGGS-Studie des Robert Koch Instituts in den letzten 30 Jahren um 50 % erhöht, die Zahl der Kinder mit Adipositas sogar verdoppelt. Bildung ist ein maßgebender Faktor; hier setzt die BayWa Stiftung an.

Helfen Sie Kindern mit Ihrer Spende:

BayWa Stiftung, DZ Bank AG, IBAN: DE16701600000000555444, BIC: GENODEFF701. Das Besondere der BayWa Stiftung ist, dass 200 % der Spenden direkt in die Projekte fließen, da die BayWa AG die Verwaltungskosten übernimmt. Zudem wird jeder gespendete Euro an die BayWa Stiftung von der BayWa AG verdoppelt. Weitere Informationen finden Sie unter www.baywastiftung.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So lange darf eine Trainingspause dauern, damit Muskeln nicht abbauen
Keine Lust, keine Zeit oder krank: Es gibt viele Gründe, warum das Training warten muss. Sind die Muskeln danach alle weg? Die Antwort wird Gelegenheitssportler freuen.
So lange darf eine Trainingspause dauern, damit Muskeln nicht abbauen
Betroffene fleht Jens Spahn an: Neuer Gesetzesentwurf schadet Menschen mit Depression
Ein neuer Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sorgt für Furore: Er will die Psychotherapie neu regeln - eine Betroffene macht ihrem Ärger jetzt Luft.
Betroffene fleht Jens Spahn an: Neuer Gesetzesentwurf schadet Menschen mit Depression
Schockierend: Was diese Frau auf die Intensivstation bringt, verwendet fast jede Frau
Viele Frauen verwenden Tampons während ihrer Tage, so auch US-Amerikanerin Kristina Makris. Doch als sie die Marke wechselt, wird ihr schlimmster Alptraum wahr.
Schockierend: Was diese Frau auf die Intensivstation bringt, verwendet fast jede Frau
Warum ein Vater auf diesem Foto die Krankheit seiner Tochter hätte erkennen können
Als Dave Fletcher auf dem Spielplatz ein Foto von seiner Tochter schießt, ist ihm eines nicht bewusst: Die Pose der Zweijährigen deutet auf eine schwere Krankheit hin.
Warum ein Vater auf diesem Foto die Krankheit seiner Tochter hätte erkennen können

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.