+
Anke Engelke ist nicht nur Komikerin, Moderatorin und Sängern, sondern auch Schauspielerin - hier bei den Dreharbeiten zu "Deutschland 86".

nicht zu empfehlen

Beauty-Tipp von Anke Engelke: Nasenhaar-Waxing - das sagen Ärzte

  • schließen

Anke Engelke war am 9. Februar zu Gast in Barbara Schönebergers Sendung "Mit den Waffeln einer Frau". Unter anderem Thema: ein Beauty-Tipp, den man nicht nachmachen sollte.

Nasenhaare mit der Pinzette entfernen - für Moderatorin und Schauspielerin Anke Engelke kommt das nicht in Frage: "Das soll man nicht machen", warnt sie, "das tut doch weh! Wenn man das einzeln macht, ist das ein großer Schmerz. Aber so geht das einmal zack – und dann ist gut."

Die Rede ist von Nasenhaar-Waxing: Warum Engelke ein Fan davon ist, erzählte sie am Samstag, den 9. Februar um 11:00 Uhr in der Radio-Talkshow "Mit den Waffeln einer Frau" auf barbaradio.de. Doch ihr Beauty-Tipp ist umstritten.

Im Interview mit Barbara Schöneberger verrät Engelke einer Pressemitteilung der position public relations GmbH zufolge, dass sie es bevorzuge, ihre Nasenhaare mit Heißwachs entfernen zu lassen: "Das sieht dann aus wie eine kleine Raupe, weil das so kleine feine Härchen sind. Ich bin ein dunkelhaariger Typ und ich möchte das einfach nicht. Das ist mir unangenehm. Wenn irgendwo eine Kamera ist, möchte ich unverkrampft auftreten können."

Barbara Schöneberger will das Nasen-Waxing nach dem Tipp ihrer Kollegin ausprobieren, was Mediziner als keine gute Idee ansehen. Unsere Nasenhaare haben nämlich eine wichtige Filterfunktion: Sie und die Nasenschleimhaut filtern Schadstoffe, Viren und Bakterien aus der Luft und schützen so vor Krankheiten.

Auch interessant: Frau verwendet jeden Tag Nasendusche - aus diesem unvorstellbaren Grund endete es tödlich.

Infektion durch das Entfernen der Hasenhaare möglich

Nicht nur die dickeren Haare an den Enden der Nasenflügel, auch kleinste sogenannte Flimmerhärchen - auch Zilien genannt - befördern Fremdkörper in der Nase durch wellenförmige Bewegungen nach draußen. Wer sich allerdings seine Nasenhaare entfernt, der behindert diese Reinigungsfunktion. Die Folge: Keime und Viren haben leichteres Spiel, in den Körper zu gelangen.

Der HNO-Arzt Dr. Erich Voigt der New York University warnt in einem Beitrag auf dem Portal Business Insider sogar, dass Nasenhaarentfernung tödlich enden kann. Bakterien, die an den Haarwurzeln sitzen, können durch das herausreißen der Haare in den Körper eindringen und Infektionen hervorrufen - die im schlimmsten Fall lebensgefährlich enden können.

Ärzte raten, nur die Haare, die sichtbar aus den Nasenlöchern ragen, mit einer Nagelschere zu kürzen. Die empfindlichen Haarwurzeln, aus denen die Haare wachsen, sollte man dabei tunlichst in Ruhe lassen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hat Ihr Nasenschleim diese Farbe, dann schnell zum Arzt.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen den Handy-Nacken
Wer stundenlang auf sein Smartphone, Tablet oder E-Book schaut, riskiert einen Handy-Nacken. Den schmerzhaften Verspannungen lässt sich aber mit einfachen Tricks …
Tipps gegen den Handy-Nacken
Ernährt sich fast nur von Luft: US-Amerikanerin isst 97 Tage nicht - und lebt obskures Konzept
Der Mensch kommt ohne feste Nahrung nicht aus? Das sehen die Anhänger des Breatharianismus anders: Sie ernähren sich - wie US-Amerikanerin Audra Bear - hauptsächlich von …
Ernährt sich fast nur von Luft: US-Amerikanerin isst 97 Tage nicht - und lebt obskures Konzept
Gründliches Einseifen der Hände hält Keime in Schach
Eine Erkältung kann mit einem Händeschütteln beginnen. Jährlich erinnert daher am 15. Oktober der Internationale Hände-Waschtag daran, wie sich die Keime in Schach …
Gründliches Einseifen der Hände hält Keime in Schach
Hornhaut an den Füßen? Dann könnten Sie an dieser Krankheit leiden
Ein Video zeigt einen Fuß, an dem sich eine dicke Schicht gelber Hornhaut gebildet hat. Um welche Krankheit es sich handelt und wie sie behandelt werden kann.
Hornhaut an den Füßen? Dann könnten Sie an dieser Krankheit leiden

Kommentare