+
Liegt ein Behandlungsfehler vor, können die Schlichtungsstellen der Länder- und Ärztekammern sowie der MDK bei außergerichtlichen Einigungen helfen. Foto: Susann Prautsch/dpa

Panne im Krankenhaus

Behandlungsfehler: Was Betroffene wissen müssen

Wer ins Krankenhaus geht, hat oft Angst, dass Unvorhergesehenes passiert und man am Ende kränker ist als früher. Das kann ein allgemeines Risiko sein - manchmal sind aber auch Behandlungsfehler schuld. Wie verhalten sich Betroffene dann am besten?

Berlin (dpa/tmn) - Wenn nach einer Operation ungewöhnliche Beschwerden auftreten, ist möglicherweise etwas schiefgelaufen. Haben gesetzlich Versicherte den Verdacht, dass der Arzt einen Behandlungsfehler gemacht hat, sollten sie sich an ihre Krankenkasse wenden.

Die Krankenkasse ist in einem solchen Fall verpflichtet, ihre Mitglieder kostenlos zu unterstützen - jedenfalls dann, wenn die Behandlung von der Krankenkasse bezahlt worden ist. Darauf weist das Bundesministerium für Gesundheit hin.

Bei dem Verdacht auf fehlerhafte Behandlung kann ein Sachverständigengutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) erstellt werden. Bestätigt sich der Verdacht, hat der Patient in der Regel Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche.

Sinnvoll ist immer auch das Gespräch mit dem Arzt. Ihn sollten Betroffene direkt darauf ansprechen. Ärzte sind verpflichtet, Auskunft zu geben, wenn sie danach gefragt werden. Geht der Arzt von einem Fehler aus, der gesundheitliche Gefahren zur Folge hat, muss er den Patienten informieren.

Der Patient muss einen groben Fehler des Arztes in der Regel nicht beweisen. Dieser liegt vor, wenn der "Arzt gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen und einen Fehler begangen hat, der aus objektiver Sicht nicht mehr verständlich erscheint", heißt es in einem Urteil des Bundesgerichtshofs. Unter bestimmten Umständen kann aber auch bei einfachen Behandlungsfehlern die Beweislast beim Arzt liegen.

Die Schlichtungsstellen der Länder- und Ärztekammern sowie der MDK können bei außergerichtlichen Einigungen helfen, wie die Unabhängige Patientenberatung rät, an die sich Betroffene ebenfalls wenden können. Im Zweifel sollten sich einen Anwalt nehmen, der auf Patientenrecht spezialisiert ist.

Bundesministerium für Gesundheit zu Behandlungsfehlern

Urteil zu Behandlungsfehlern

Gesetz zu Informationspflichten

Gesetz zur Beweislast

BGH-Urteil zu groben Behandlungsfehlern

UPD zu Behandlungsfehlern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?

Kommentare