Sieben Tipps

Coronavirus-Infektion beim Einkaufen vermeiden - diese Regeln sollten Sie kennen

  • Juliane Gutmann
    vonJuliane Gutmann
    schließen

Einkaufswagen, Verpackungen, enge Gänge: Wer in Super- und Drogeriemarkt nicht Acht gibt, schnappt Keime und Viren auf. Folgende Tipps sollten Sie beherzigen.

  • Die Bundesregierung hat sich am 15. April über Lockerungen der derzeit herrschenden Ausgangsbeschränkungen und Ladenöffnungsverbote geeinigt. 
  • Ab 20.04. haben Läden bundesweit wieder geöffnet - sofern sie sicherstellen, dass Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.
  • Die Lockerung kommt der Wirtschaft zugute, Mediziner befürchten allerdings eine erneute Zunahme der Coronavirus-Neuinfektionen. 

Um das eigene Infektionsrisiko - und auch das der anderen - zu senken, sollte auf wichtige Hygienevorkehrungen wie regelmäßiges und sorgfältiges Händewäschen* geachtet werden. Was die Ansteckungsgefahr mit Coronaviren ebenfalls enorm senkt: Fassen Sie sich nicht mit ungewaschenen Fingern ins Gesicht. Auch eine Mundschutzmaske* hilft, sich dies abzugewöhnen. Wer die Abstandsregel von mindestens 1,5 Metern zu anderen einhält, schützt sich ebenfalls vor Covid-19.

Sicher shoppen: Diese Regeln schützen vor Covid-19 

Wer unterwegs ist, um Einkäufe zu erledigen, kann sich mit diesen einfachen aber sinnvollen Maßnahmen vor einer Coronavirus-Infektion schützen:

  • Halten Sie 1,5 Meter Abstand zu anderen.
  • Fassen Sie sich nicht ins Gesicht.
  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge - nie in die Hand oder gar in die Luft. Auf diesem Weg gelangen Keime und Viren nämlich in vollem Umfang in die umliegende Atemluft oder stellen durch Schmierinfektion eine Gefahr dar. 
  • Seit 27. Mai gilt in Bayern eine Mundschutzpflicht im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften. Nicht nur herkömmliche Mundschutzmasken, auch Schals und Tücher können verwendet werden. Wichtig ist nur, dass Mund und Nase bedeckt sind. 
  • Verzichten Sie möglichst auf den abendlichen und samstäglichen Einkauf: Früh morgens sind Geschäfte in der Regel nicht überfüllt - und zudem noch frisch gereinigt. 
  • Wenn Sie einen Einkaufskorb oder -wagen des jeweiligen Geschäfts verwenden, schadet eine Desinfektion* der Griffe nicht. 
  • Das erste was Sie machen sollten, wenn Sie wieder zu Hause angekommen sind: Hände waschen.
  • Gekaufte Verpackungen und Flaschen sollten weggeworfen und/oder abgewischt werden, um Krankheitserreger zu entfernen.

: .

jg

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Robert Michael

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knoblauch-Geruch effizient loswerden: Was gegen die üble Fahne aus dem Mund hilft
Knoblauch gibt dem Essen das gewisse Extra, hinterlässt aber einen fiesen Geruch im Mund und an den Händen. Mit einigen Hausmitteln wird man ihn los.
Knoblauch-Geruch effizient loswerden: Was gegen die üble Fahne aus dem Mund hilft
Schlafstörung kündigt Demenz an: Forscher finden überraschende Verbindung
Zunehmende Vergesslichkeit und Wortfindungs-Störungen: Die Symptome einer Demenz sind unübersehbar. Forscher fanden ein Anzeichen, das Jahre vor ihrem Ausbruch auf …
Schlafstörung kündigt Demenz an: Forscher finden überraschende Verbindung
Bewusst essen und dabei abnehmen: So funktioniert der Ernährungstrend Clean Eating
Ein paar Kilos müssen runter, weil ein Strandurlaub ansteht? Dann könnte Clean Eating genau das Richtige für Sie sein. Erfahren Sie mehr über das Ernährungskonzept der …
Bewusst essen und dabei abnehmen: So funktioniert der Ernährungstrend Clean Eating
Mundkrebs? Bei welchen Veränderungen im Mundraum Sie zum Arzt gehen sollten
Veränderungen der Mundschleimhaut sind oft harmlos - es können aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Mundkrebs dahinterstecken - so deuten Sie die Anzeichen richtig.
Mundkrebs? Bei welchen Veränderungen im Mundraum Sie zum Arzt gehen sollten

Kommentare