Tipp für junge Eltern

So beruhigen Sie Schrei-Babys in Sekunden

Babys weinen, das ist ganz normal. Doch manche Babys schreien besonders viel und lassen sich kaum beruhigen. Ein Kinderarzt zeigt junge Eltern, wie sie ihr Baby in Sekunden trösten können.  

Es gibt viele Gründe warum Babys weinen: Hunger, Durst, Koliken, Müdigkeit aber auch Geborgenheit. Für Neugeborene ist das Weinen das einzige Mittel, um auf seine Bedürfnisse aufmerksam zu machen.

Für Mama und Papa ist es in einigen Fällen jedoch schwierig, herauszufinden, was ihr Baby gerade braucht, warum es weint. Manche Eltern glauben, dass nur das Geräusch einer Waschmaschine ihrem Säugling beim Einschlafen helfen kann, andere fahren ihr Kind im Auto spazieren oder tragen es in der Wohnung auf und ab.

Kinderarzt Dr. Robert Hamilton kann schreiende Babys in Sekunden beruhigen. Vielleicht hilft dieser Trick manchen Eltern ihr Baby zu trösten.

So beruhigen Sie Schrei-Babys in Sekunden

ml

Rubriklistenbild: © SnackTV Image

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärzte schlagen Alarm: Die Masern breiten sich weiter aus
Ärzte warnen: Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Die Infektion ist ansteckend und endet in seltenen Fällen sogar tödlich. Dennoch breitet sie sich aus.
Ärzte schlagen Alarm: Die Masern breiten sich weiter aus
So schädlich ist Alkohol während der Schwangerschaft wirklich
Viele Schwangere wollen nicht auf Alkohol verzichten. Doch dieses Verhalten kann Folgen haben, die für das Kind lebenslanges Leid bedeuten können.
So schädlich ist Alkohol während der Schwangerschaft wirklich
Cola Light & Co.: So kann Diät-Limo Ihrem Gehirn schaden
Forscher haben eine neue Studie zur Gefahr von künstlichen Süßstoffen für die Gesundheit herausgegeben. Demnach könnte Diät-Limo das Risiko für Demenz erhöhen.
Cola Light & Co.: So kann Diät-Limo Ihrem Gehirn schaden
So erkennt man gute Pflegeberatung
Die Einsicht, dass ein Mensch pflegebedürftig wird, kann schnell belastend werden. Daher ist es sinnvoll, sich kostenlos beraten zu lassen. Für die Qualität der …
So erkennt man gute Pflegeberatung

Kommentare