+
So wird es mit erholsamem Schlaf eher nichts: Das helle blaue Licht etwa von Computern und Smartphones sollte man mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen meiden. Foto: Jens Kalaene

Besser einschlafen: Bildschirm und Alkohol abends meiden

Manche Menschen können abends einfach nicht abschalten - an Schlaf ist nicht zu denken. Andere wachen mitten in der Nacht oder früh am Morgen auf. Erholsam ist das nicht. Ein paar Regeln können beim gut Schlafen helfen.

Königstein (dpa/tmn) - Wer schlecht ein- oder durchschläft, nutzt sein Schlafzimmer besser nicht zum Arbeiten. Denn dadurch fällt das abendliche Runterkommen schwerer. Darauf weist Martina Riepold hin, Heilpraktikerin und Dozentin für Entspannungsverfahren.

Außerdem helfen regelmäßige Zeiten mit Abweichungen von bis zu einer halben Stunde beim Einschlafen. Tagsüber sollte man sich höchstens einen Power-Nap gönnen: Also maximal 10 bis 20 Minuten schlafen und sich viel bewegen. Denn wer am Tag aktiv ist, kommt abends besser zur Ruhe.

Wer abends fernsieht, vermeidet dabei am besten das Eindösen. Das helle blaue Licht etwa von Computern, Tablets oder Smartphones sollte man mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen meiden, rät Riepold in der Zeitschrift "Naturarzt" (Ausgabe Juni 2015).

Auch auf Alkohol verzichtet man besser: Der hilft zwar beim Einschlafen, sorgt aber für Störungen beim Durchschlafen und beeinträchtigt somit - schon in moderaten Mengen - die Erholsamkeit des Schlafes.

Wer sich trotz allem nicht schlafen kann, sollte sich nicht stundenlang im Bett herumwälzen sondern am besten aufstehen und sich ablenken. Bestehen Ein- und Durchschlafprobleme, sehr frühes Aufwachen und schlechter Schlaf über einen Monat an mindestens drei Tagen pro Woche, ist laut Riepold die medizinische Definition einer Insomnie (Schlafstörung) erfüllt.

Diese kann verschiedene Ursachen haben: Von psychischen Belastungen wie Stress, Beziehungsproblemen oder Überlastung bei der Arbeit bis hin zu körperlichen Erkrankungen wie Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen. Herauszufinden, woran die Schlafstörungen liegen, ist ein erster Schritt, um etwas dagegen zu tun.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit professioneller Hilfe Nichtraucher werden
Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Doch so mancher Raucher hat es nach unzähligen Versuchen einfach aufgegeben. Was viele nicht wissen: oft kommt es auf …
Mit professioneller Hilfe Nichtraucher werden
Frau verliert satte 60 Kilo - so unglaublich sieht sie jetzt aus
Zwei Liter Softdrinks am Tag und dazu Unmengen Fast Food: So sah das Leben von Cláudia Cattani aus. Bis sie innerhalb weniger Monate fast 60 Kilo abnimmt.
Frau verliert satte 60 Kilo - so unglaublich sieht sie jetzt aus
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Die kalte Jahreszeit ist angebrochen – und überall schnieft und hustet es. Viele sind bereits mit Grippeviren infiziert - wissen es aber nicht.
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Kommentare