Unappetitliche Bilder im Netz

Fiese Gerüchte: Was verbirgt sich hinter diesen "Blut-Bananen"?

München - Im Internet sorgen derzeit Bilder von Bananen, die im Inneren rötlich gefärbt sind, für Aufregung. Es soll sich dabei um HIV-infiziertes Blut handeln.

Diese Bananen sehen nicht wirklich appetitlich aus. In den sozialen Netzwerken verbreiten sich diese Bilder momentan wie ein Lauffeuer. Es wird behauptet, dass Bananen mit Blut im Inneren verkauft werden. Das Blut soll mit dem HI-Virus infiziert sein und anschließend den Früchten injiziert worden sein.

Doch es gibt Entwarnung. Wie das Magazin Brigitte berichtet, steckt hinter den Fotos eine fiese Masche. Sobald man auf die vermeintliche Aids-Meldung klickt, wird man auf diverse Sex-Seiten weitergeleitet und tappt in Abo-Fallen. Die Website-Betreiber kassieren dabei kräftig ab.

Doch zurück zu den gruseligen Aufnahmen. Die abgebildeten Bananen, die im Inneren rötlich gefärbt sind, sind nicht alle Fakes. Allerdings handelt es sich nicht um Blut, sondern um sogenanntes "Dry rot". Bananen, die dieses gefärbte Fruchtfleisch aufweisen, wurden an der Pflanze nicht ausreichend mit Nährstoffen ernährt.

Diese Mangelerscheinung lässt sich allerdings nicht nur an der Farbe im Inneren der Frucht, sondern auch an der ungewöhnlichen, schmalen Form erkennen.

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft …
Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Die übermüdete Gesellschaft
Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. Stimmt. So manche andere Weisheit finden Schlafforscher aber schlichtweg falsch - vor allem das Lob aufs frühe Aufstehen.
Die übermüdete Gesellschaft
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Bei Sommertemperaturen kommt man schnell ins Schwitzen – das soll uns vor Überhitzung schützen. Doch mit diesen Tricks können Sie es jetzt zumindest kontrollieren.
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.