+
Ob Gans, Ente, Rotkohl oder Plätzchen - die Schlemmerei zu Weihnachten strapaziert unsere Verdauung.

Wenn es im Darm rumort

Blähbauch: Das hilft gegen zu viel Luft im Bauch

Der Hosenknopf zwickt, ein unangenehmes Völle- und Spannungsgefühl breitet sich in der Körpermitte aus. Da ist er: der Blähbauch. Doch woher kommt die viele Luft im Bauch und was hilft dagegen?

Weihnachtsgans, Rotkohl, Plätzchen, Lebkuchen und auch hin und wieder ein Glas Sekt zum Anstoßen - gehören zu den Feiertagen dazu. 

Wenn der Trubel vorüber ist, gibt es dann die "schöne" Bescherung: der Bauch rumort und bläht sich. Das unangenehme Spannungs- und Völlegefühl, trifft auch Menschen, die sonst keine Beschwerden mit Magen und Darm haben.

Der Grund für den Blähbauch: Zuviel Luft im Bauch verursacht die Beschwerden. Die sogenannten Verdauungsgase - werden im schaumartigen Nahrungsbrei eingeschlossen und können nicht auf natürlichem Weg entweichen. Die Folge sind nervige und teilweise peinliche Geräusche wie Gluckern, Gurgeln oder Blähungen. Im schlimmsten Fall verursachen die Verdauungsgase Schmerzen im Ober- und Unterbauch. 

Doch was tun, wenn es im Darm nicht ganz rund läuft? Die Verdauung streikt. Mit diesen Tipps lassen sich Spannungsgefühle mildern und Magen sowie Darm beruhigen:

Tipps gegen einen Blähbauch

  1. Spazieren gehen/ sich bewegen: regt die Muskeln in Magen und Darm und somit die Verdauung an
  2. Tee trinken: besonders Kümmel-, Anis-, Fenchel- oder Pfefferminztee haben eine beruhigende Wirkung auf den Magen
  3. Bauchmassage: Dabei sollte im Uhrzeigersinn rund um den Bauchnabel massiert werden. Dadurch werden die Bewegungen des Darmes zur Durchmischung und Weiterbeförderung des Speisebreis (Darmmotorik) unterstützt, wodurch wiederum festsitzende Gase leichter abgehen können.
  4. Wärmflasche auflegen: bei akuten Schmerzen kann sich der Bauch durch die zusätzliche Wärme entspannen.
  5. Medikamente: In der Apotheke gibt rezeptfreie Mittel, die gegen Blähungen helfen können. Sie enthalten Stoffe, die im Darm eine entschäumende Wirkung haben und die Blasen zerfallen lassen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte vorbeugend viel trinken, beim Essen gut kauen und bei bestimmten Lebensmittel aufpassen. Sie sind bekannt dafür, Blähungen zu verursachen:

Lebensmittel die Blähungen verursachen  

  • fette Speisen, wie Bratkartoffeln, Gans, Ente oder Fischstäbchen
  • Frittiertes, wie Pommes oder Schnitzel
  • sehr scharfe Gewürze 
  • Kohlgemüse und Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Erbsen)
  • Lauch und Zwiebel 
  • fette Würste oder Speck 
  • Alkohol 
  • zu viel Zucker 
  • kohlensäurehaltige Getränke 

Sind Blähungen harmlos?

Blähungen an sich sind harmlos und eben stark von der Ernährung abhängig. Ist die Überblähung jedoch ungewöhnlich stark oder häufig empfiehlt sich ein Arztbesuch. Vor allem wenn weitere Beschwerden wie anhaltende Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten sowie Erbrechen oder Durchfall auftreten.

Darm: Von Zotten und Bakterien

tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sind Menschen, die viel gähnen, intelligenter
Müde? Zu wenig Sauerstoff? Nichts davon! Eine neue Studie belegt: Gähnen schützt das Gehirn vor Überhitzung.
Darum sind Menschen, die viel gähnen, intelligenter
Darum ist Vitamin D für Diabetiker besonders wichtig
Diabetiker sollten sich immer wieder eine Pause in der Sonne gönnen. Das ist kein Ratschlag zur Entspannung, sondern wichtig für ihre Gesundheit. Denn das Sonnenlicht …
Darum ist Vitamin D für Diabetiker besonders wichtig
Schock: Viele Eltern schlagen immer noch ihre Kinder
Am 30. April ist Tag der gewaltfreien Erziehung. Der Alltag in deutschen Familien sieht allerdings anders aus. Doch wie sehr schadet Gewalt Kindern wirklich?
Schock: Viele Eltern schlagen immer noch ihre Kinder
Parodontitis wird als Zahnkiller unterschätzt
Karies ist schon lange nicht mehr der Hauptfeind gesunder Zähne. Als Hauptursache für Zahnverlust gelten heute chronische Entzündungen des Zahnbetts. Die tun aber lange …
Parodontitis wird als Zahnkiller unterschätzt

Kommentare