+
Manche Frauen leiden während der Schwangerschaft unter Bluthochdruck. Betroffene sollten auf jeden Fall auch nach der Geburt den Blutdruck regelmäßig kontrollieren. Foto: Fredrik von Erichsen

Nach der Geburt

Bluthochdruck in der Schwangerschaft: Werte kontrollieren

Eine Schwangerschaft bringt auch manchmal neu auftretende Krankheiten mit sich. Zum Beispiel Bluthochdruck. Nicht immer ist das gefährlich. Mitunter verschwinden die Symptome ebenso schnell, wie sie gekommen sind. Wie Betroffene damit umgehen sollten:

Heidelberg (dpa/tmn) - Wer während der Schwangerschaft einen zu hohen Blutdruck hat, sollte diesen auch nach der Geburt regelmäßig kontrollieren lassen. Darauf weist die Deutsche Hochdruckliga hin.

Zwar sei ein erhöhter Blutdruck während der Schwangerschaft nicht außergewöhnlich, und er normalisiere sich in der Regel auch wieder, erklären die Experten. Aber manchmal sei das nicht der Fall, oder die Werte steigen nach einer Zeit wieder an. Das sollte man ernst nehmen, denn langfristig sei dadurch das Risiko zum Beispiel für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht.

Beim Blutdruck sind Werte von etwa 120/80 mmHg normal. Als eine leichte Hypertonie gelten laut der Deutschen Hochdruckliga Blutdruckwerte zwischen 140/90 mmHg und 159/99 mmHg. Ist der Blutdruck höher als 179/109 mmHg, gilt das als schwere Hypertonie.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?

Kommentare