+
Viele Abnehmwillige motiviert es, in der Gruppe Diät zu halten. Ein Grund, warum die Brigitte-Diät und Weight Watchers seit Jahren Erfolge feiern?

Diät-Check

Brigitte & Weight Watchers: Gruppen-Abnehmen mit Mischkost

In unserer Diät-Serie treten heute zwei bekannte und bewährte Abnehmkonzepte gegeneinander an: die Brigitte-Diät und Weight Watchers. Doch wer macht das Rennen?

Die Hose hat doch vor einem Jahr noch gepasst? Ein paar Kilo weniger wären schön. Doch wie sollen die weg, ohne dass sie gleich wiederkommen? Die Zahl der Diäten ist groß, die angepriesenen Erfolge beeindruckend.

Doch was steckt hinter Zauberwörtern wie Paleo, hCG oder Slow Carb, was vermögen solche Programme und was eben nicht? Ernährungsmedizinerin Dr. Verena Kamke hat einschlägige Diäten auf Anwendbarkeit und Nachhaltigkeit abgeklopft.

Heute wieder zwei bekannte Wege zum Abnehmen. Einmal die gute, alte Brigitte-Diät, die sich über die Jahrzehnte immer weiter fortentwickelt hat. Und der Weltexportschlager in Sachen schlank aus den USA: Weight Watchers.

Die Dauerläuferin: 50 Jahre Brigitte-Diät

Schon bald 50 Jahre gibt es die Brigitte-Diät. Die gleichnamige Frauenzeitschrift hat sie in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung konzipiert, seither fortgeschrieben und immer wieder auf den neuesten Stand der Wissenschaft gebracht.

Das Prinzip der Brigitte-Diät

Die Brigitte-Diät empfiehlt eine energiereduzierte Mischkost. Für Frauen sind etwa 1200 Kilokalorien täglich vorgesehen, für Männer 1500 Kilokalorien. Die Diät setzt stark auf selbst zubereitete Mahlzeiten mit möglichst frischen Zutaten.

So läuft die Brigitte-Diät ab

Die entsprechenden Rezepte, Wochenpläne und Einkaufslisten werden in der Zeitschrift, daneben auf der Website sowie einer App von Brigitte und in Büchern publiziert. Vorgesehen sind drei Mahlzeiten pro Tag, Snacks zwischendurch seit 2012 nicht mehr.

Die neue "Stundenformel" sagt: Pausen von mindestens vier Stunden sind für den Stoffwechsel wichtig, weil in dieser Zeit der Körper am meisten Fett verbrennt. Starkes Augenmerk gilt "langsamen" Kohlenhydraten wie solchen aus Hülsenfrüchten.

Diese sättigen länger und rufen somit keine sprunghaften Insulinspiegelveränderungen hervor, welche Heißhunger auslösen. In den aktuellen Versionen nehmen Low-Carb-Gerichte (für den "Fatburn- Kick") sowie vegetarische Gerichte immer größeren Raum ein.

Als Getränke sind Wasser, ungesüßte Tees und in Maßen Kaffee erlaubt. Der kostenpflichtige Brigitte-Diät-Coach bietet online die Möglichkeit, einen individuellen Ernährungs- und Fitnessplan erstellen zu lassen, sowie den Austausch mit Ernährungsexperten und ein Forum.

Dazu kooperiert Brigitte mit rund 1.000 Betriebskantinen und Caterern, um auch auswärts Essenden geeignete Mahlzeiten zu ermöglichen.

So viel Gewicht geht runter mit der Brigitte-Diät

Schnelle Gewichtsreduktion ist nicht das Ziel der Diät. Durch die negative Energiebilanz bzw. das Kaloriendefizit ist eine kontinuierliche Gewichtsabnahme gewährleistet. Die Brigitte Diät ist zeitlich nicht begrenzt.

Alle, die ihre Ernährung grundlegend und nachhaltig umstellen wollen, bekommen mit der Brigitte-Diät ein konkretes, langfristig angelegtes Konzept an die Hand, auf Wunsch auch genau ausgefeilte Ernährungspläne.

Fitness-Anleitungen für Gymnastik und Sport sind Bestandteile des Konzepts, was in Kombination mit der Ernährungsumstellung einen dauerhaften Erfolg bieten kann.

Vorteile der Brigitte-Diät

Mangelerscheinungen sind nicht zu befürchten, denn die Diät ist abwechslungsreich und ausgewogen. Saisonale Rezepte mit frischen Lebensmitteln sowie meist einfach umzusetzende Kochanleitungen helfen auf dem Weg zu einer dauerhaften Ernährungsumstellung mit gesunder Küche.

Nachteile der Brigitte-Diät

Sie ist zeitaufwendig und gerade für Berufstätige teilweise schwierig umzusetzen. Vor allem beim Auswärtsessen lauern Hindernisse – trotz der Kooperationen mit Betriebsgastronomien.

Das Fazit der Medizinerin

Es ist eine empfehlenswerte Ernährungsform, die den Körper mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt, eine ausgewogene kalorienreduzierte Mischkost. Besonders hilfreich ist die Vielfalt von Rezepten für Frühstück, Mittag- und Abendessen, die individuell zusammengestellt werden.

Auch der hohe Stellenwert von Bewegung wie Gymnastik, Joggen und Spazierengehen ist lebenswert. Der gefürchtete Jo-Jo-Effekt tritt bei dauerhafter Umstellung der Ernährung auf gesunde Mischkost in der Regel nicht ein.

Gemeinsam schlank mit der Weight Watchers-Diät

Bei der Weight Watchers-Diät werden keine Kalorien gezählt, sondern Punkte. Und das seit Jahrzehnten in einer Gemeinschaft von Abnehmwilligen.

Das Prinzip der Weight Watchers-Diät

Im Weight Watchers System hat jedes Lebensmittel beziehungsweise Gericht einen "SmartPoints"-Wert. Dieser errechnet sich aus dem Gehalt von Eiweiß, Fett, Kohlenhydraten sowie Ballaststoffen.

Jeder Teilnehmer hat ein eigenes Punkte-Budget, nach dem sich die jeweiligen Ernährungspläne ausrichten.

So läuft die Weight Watchers-Diät ab

Entscheidend für den anhaltenden Erfolg der Weight Watchers sind die wöchentlichen Treffen, in denen die Teilnehmer in der Gruppe unter Anleitung von Coaches ihr Verhalten betrachten, diskutieren und sich gegenseitig motivieren.

Studien haben gezeigt, dass die Erfolge in der Gruppe messbar größer und nachhaltiger sind. Die Wochengebühr für die Teilnahme in Gruppen (inklusive Online-Service und App) kostet ab 8,53 Euro, Online-Service und App alleine ab 2,99 Euro.

Nach einem ersten Treffen mit der Gruppe berechnet ein Coach anhand von Größe, Gewicht, Alter etc. des Teilnehmers, wie viele Punkte er pro Tag verbrauchen darf.

Nach Festlegung des Zielgewichts wird dieses mittels Ernährungs- und Bewegungsplan in einem festgelegten Zeitraum anvisiert. Wer dies geschafft hat, kommt in die Phase des sogenannten Erhaltungsprogramms.

Die Teilnehmer können sich ihren Speiseplan ganz nach ihrem Geschmack zusammenstellen – nur die Punktebilanz muss stimmen, weshalb alles Verzehrte, inklusive Getränke, protokolliert werden soll.

Nicht verbrauchte oder angesammelte Punkte können im Wochenrhythmus angespart werden und als "Wochenextra" zum Beispiel bei einer Einladung bei Freunden oder am Buffet verbraucht werden.

Der sogenannte Weight Watchers-Einkaufsführer enthält die SmartPoints für circa 60.000 Lebensmittel, für unverarbeitete Produkte ebenso wie für Markenartikel und Waren vom Discounter.

So viel Gewicht geht runter mit "Weight Watchers"

Wer sich genau an den Punkte-Plan hält, kann zunächst ein Kilogramm pro Woche, nach circa sechs Wochen 0,5 Kilogramm pro Woche abnehmen. Ziel ist eine dauerhafte Stabilisierung des erzielten Gewichts. Fitness Eine tragende Säule im Weight Watchers-Konzept ist Bewegung.

Gefordert ist jedoch kein intensiver Sport, sondern vor allem regelmäßige Bewegung im Alltag – also Treppen steigen, Gartenarbeit, Spazierengehen. Bewegung bringt Bonuspunkte, die dann wieder in Essen umgesetzt werden können.

Das langfristig konzipierte Ernährungsprogramm ist insbesondere gut für Menschen, die für eine Ernährungsumstellung die Motivation durch eine Gruppe benötigen.

Vorteile der Weight Watchers-Diät

Das Konzept ist ein umfassendes System mit eigenen Kochbüchern, einer Online-Rezeptdatenbank und vielen weiteren Möglichkeiten, die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu beobachten und zu verändern. Motivation und Moral werden von der Gruppe gestärkt.

Nachteile der Weight Watchers-Diät

Männer fühlen sich in der frauendominierten Weight Watchers-Welt oft unwohl. Und auch die Kosten für Gruppenteilnahmen und spezielle Lebensmittel sind zu beachten.

Das Fazit der Medizinerin

Das Weight Watchers-Programm kann als Synthese aus kalorienreduzierter Mischkost und Gruppentherapie angesehen werden. Hält der Abnehmwillige sich an den Plan, nimmt er besonders fettarme, eiweißreiche Nahrungsmittel (Fisch, fettarmes Fleisch, Milchprodukte) und ballaststoffreiche Kohlenhydrate (Vollkornprodukte, Gemüse, Obst) auf, was mit Bewegung langfristig zu beständiger Gewichtsabnahme ohne Jo-Jo-Effekt führen kann.

tz

Raus aus dem Fresskoma: Leichte Rezepte fürs neue Jahr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare