+
Billibrustimplantate sollten besser entfernt werden, raten deutsche Gesundheitsexperten.

Mehr als 1000 Brust-Implantate entfernt

Bonn - Deutsche Gesundheitsexperten warnen vor den Risiken von Billigbrustimplantaten. Sie empfehlen die Entfernung. Mehr als 1000 Frauen haben im vergangenen halben Jahr den Rat befolgt.

Den deutschen Gesundheitsbehörden sind seit Weihnachten 2011 mehr als 1000 Fälle von Billigbrustimplantat-Entfernungen gemeldet worden. Das teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Mittwoch in Bonn mit. Bei etwa 27 Prozent der Meldungen mit Angaben zum Zustand der Implantate wurde ein Riss (Ruptur) mindestens eines der mit PIP-Silikon gefüllten Implantate festgestellt. Bei 20 Prozent war das Silikon durch die Implantatshülle ausgetreten. Das Institut erhielt vom 23. Dezember 2011 bis zum 4. Juni 2012 insgesamt 1015 Meldungen.

Nach Angaben des BfArM sind mittel- und langfristige Gesundheitsrisiken durch Implantate, die mit PIP-Silikon gefüllt sind, nicht auszuschließen. Es empfiehlt weiter die Entfernung.

Unter Berücksichtigung dieser Zahlen und eines kürzlich veröffentlichten Berichts der britischen Gesundheitsbehörde NHS ist laut BfArM weiterhin davon auszugehen, dass das Risiko des Silikonaustritts aus der Implantathülle bei Billigprodukten gegenüber hochqualitativen Implantaten deutlich erhöht ist. Mit zunehmender Tragdauer steige es an. Ausgetretenes Silikon könne sowohl zu lokalen Gewebereaktionen führen als auch im Körper verteilt werden und sich etwa in den Lymphknoten der Achselhöhle ansammeln. Lokale Gewebereaktionen können den Ersatz durch ein neues Implantat innerhalb desselben Eingriffs erschweren oder unmöglich machen.

Die britischen Experten kommen in ihrem Abschlussbericht zu dem Ergebnis, dass die PIP-Billigimplantate klar von minderer Qualität sind und unterhalb der üblichen Standards liegen. Belege für eine erhebliche Gesundheitsgefährdung oder ein deutlich erhöhtes Risiko klinischer Probleme ohne eine Ruptur des Implantats hätten die Untersuchungen aber nicht ergeben. Billigimplantate wiesen im Vergleich zu anderen Brustimplantaten ein zwei- bis sechsfach höheres Risiko für Risse (Rupturen) auf. Bei der Entfernung zeigte sich eine höhere Wahrscheinlichkeit klinischer Probleme in Form lokaler Reaktionen und vergrößerter Lymphknoten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Bei Sommertemperaturen kommt man schnell ins Schwitzen – das soll uns vor Überhitzung schützen. Doch mit diesen Tricks können Sie es jetzt zumindest kontrollieren.
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei …
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen
Nach einem langen Tag auf Facebook, Instagram & Co. meldet das Handy oftmals Akku-Notstand. Viele laden es dann über Nacht wieder auf. Doch Experten warnen davor.
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.