+
Internet-Seite des Produktes MMS: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte warnt vor schweren Schäden. Foto: Oliver Berg/Archiv

Produkt soll schädlich sein

Bundesinstitut warnt vor schweren Schäden durch "Wunder"-Mittel MMS

Bonn - Die Bundesbehörde BfArM warnt vor dem umstrittenen Mittel Miracle Mineral Supplement (MMS), das angeblich gegen mehrere Krankheiten helfen soll.

Bei zwei überprüften Produkten - MMS und MMS2 - bestehe der "begründete Verdacht", dass sie "bei bestimmungsgemäßem Gebrauch schädliche Wirkungen haben, die über ein vertretbares Maß hinausgehen". Das teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit.

Die MMS-Lösung und die MMS2-Kapseln werden im Internet zusammen mit einer Säure angeboten, mit der zusammen sie die Verbindung Chlordioxid (ClO2) ergeben. Nach Einnahme von MMS waren schwere gesundheitliche Schädigungen wie Atemprobleme oder Nierenversagen gemeldet worden.

Das Bundesinstitut BfArM stuft die Produkte als "bedenklich" ein und zugleich als zulassungspflichtige Arzneimittel - genauer: als Präsentationsarzneimittel, die Heilversprechen machen. Sie dürfen ab sofort bundesweit nur dann in Verkehr gebracht werden, wenn zuvor in einem behördlichen Zulassungsverfahren Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit belegt wurden.

PM Warnung Bundesinstitut für Risikobewertung

Warnende PM BfArM von 2014

Aktuelle BfArM-Einstufung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Kinn, Stirn oder Nase: Fiese Pickel können sehr lästig sein. Doch was kaum einer weiß: Ihre Stelle sagt sehr viel über unser allgemeines Wohlbefinden aus.
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als wenn Wasser im Ohr ist. Mit diesen neun Tipps werden Sie das lästige Problem schnell wieder los.
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.