+
Aufgrund der sintflutartigen Regenfälle stehen auch die Münchner Trinkwassergebiete unter Hochwasser. Die Stadtwerke desinfizieren das Trinkwasser jetzt mit Chlor.

Chemie gegen den Dreck

Wie gefährlich ist Chlor im Trinkwasser?

  • schließen

München - Aufgrund der sintflutartigen Regenfälle stehen auch die Münchner Trinkwassergebiete unter Hochwasser. Die Stadtwerke desinfizieren das Trinkwasser jetzt mit Chlor.

„Es handelt sich um eine Vorsorge-Maßnahme“, betonten die Stadtwerke (SWM). Das Wasser könne weiterhin bedenkenlos getrunken werden.

Rund 80 Prozent des Münchner Trinkwassers gewinnen die Stadtwerke im Mangfalltal aus Hangquellwasser und Grundwasser. Von dort fließt es seit dem Jahr 1883 über rund 40 Kilometer in die Stadt. Doch die Böden, die dort sonst als natürlicher Filter wirken, sind durch den starken Niederschlag stark aufgeweicht. Es besteht Gefahr, dass verunreinigtes Oberflächenwasser in den Brunnen dringt. Um das Wasser keimfrei zu halten, wird vorsichtshalber Chlor schon im Mangfalltal beigefügt.

Denn, Trinkwasser darf nach der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) keinen Escherichia coli (E. coli) Keim - 0 auf 100 Milliliter - enthalten. Besteht ein Risiko, dass dieser Wert überschritten wird, ist Chlor ein geeignetes Mittel zur Desinfektion.  

Die Trinkwasserverordnung erlaubt 0,3 Milligramm Chlor pro Liter Wasser - deutlich weniger als in anderen Ländern.

Trotz allem verunsichert diese Nachricht viele Verbraucher. Doch der geringe Chlorgehalt sei vollkommen unbedenklich, das Wasser könne weiterhin getrunken und auch für Baby- und Krankennahrung genutzt werden, sagt SWM Sprecher Christian Miehling. Wie lange die Maßnahme andauern wird, ist allerdings noch unbekannt.

Chlor im Hallenbad

Chlor sorgt im Schwimmbeckenwasser für Hygiene. Der fiese typische Hallenbadgeruch - der "Chlorgeruch" stammt  vom Trichloramin. Der Stoff ensteht, wenn Kinder ins Wasser pinkeln oder Badegäste ungeduscht untertauchen - Chlor im Beckenwasser mit Harnstoff in Kontakt kommt. Studien haben gezeigt, dass diese Luft im Schwimmbad Asthma auslösen kann. Babyschwimmen ist demnach, laut Umweltbundesamt (UBA), für Kleinkinder unter zwei Jahren nicht immer gesund. Gerade wenn in der Familie gehäuft Allergien vorkommen.

Trinkwasser

Trinkwasser (Leitungswasser) stammt in Deutschland aus Grundwasser und Oberflächenwasser, das aus Seen oder Talsperren entnommen wird. In manchen Fällen ist das Wasser aufbereitet. 50 chemische Zusatzstoffe sind dafür im Rahmen der Trinkwasserverordnung (TrinkwV)  zugelassen. Doch die Qualität wird bei keinem anderen Lebensmittel so streng kontrolliert. Untersuchungen haben gezeigt, dass nur über ungeeignete Armaturen oder Bleirohre Kupfer, Nickel, Kadmium in das Trinkwasser geraten.

ml/

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. …
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Reicht Mammografie-Screening aus?
Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?
Reicht Mammografie-Screening aus?
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod
Katy Dallas hat plötzlich ständig Nasenbluten – es stellt sich heraus, dass sie allergisch auf Luft reagiert. Sie wendet sich an Twitter – mit bösen Folgen.
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.