So verbreitet sich das Virus

Haupttreiber der Pandemie: Wo sich die meisten Menschen mit Covid-19 anstecken

Von Juliane Gutmann

Kosmetikstudios und Freizeiteinrichtungen müssen im November schließen. Wo sich die meisten Menschen tatsächlich mit Corona anstecken, fassen Forscher jetzt zusammen.

Update vom 13.11.2020: Superspreader-Events – also Zusammenkünfte mehrerer Menschen, wobei einer in der Gruppe Covid-19 hat – werden seit längerem als Hauptursache der Coronavirus-Pandemie diskutiert. Auch eine Studie der Stanford School of Engineering kommt jetzt zu dem Schluss: Die meisten Coronavirus-Übertragungen erfolgen an „Superspreader“-Standorten wie Restaurants, Fitnesscentern und Cafés – dort, wo viele Menschen sich über längeren Zeitraum in geschlossenen Räumen aufhalten. Um nachzuvollziehen, wo es zu den meisten Virusübertragungen kommt, hatten die Standford-Forscher unter anderem die Mobilfunkdaten von 98 Millionen US-Amerikanern in zehn der größten Ballungsgebiete in den USA ausgewertet. Mithilfe der anonymen Daten konnten die Forscher genau nachvollziehen, wo sich die Menschen im Frühjahr 2020 aufgehalten hatten, etwa in Restaurants, Autohäusern oder Tierhandlungen. Im Computermodell errechneten die Forscher dann, an welchen Örtlichkeiten es zu höheren Corona-Infektionsraten kam. Anhand der Berechnungen ließen sich drei Faktoren ableiten, die das Infektionsrisiko bestimmen: wohin sich die Menschen im Laufe eines Tages begeben, wie lange sie sich dort aufhalten und wie viele andere Menschen den gleichen Ort zur gleichen Zeit besuchen. Dabei gilt: Je mehr Menschen sich auf engstem Raum bewegen, desto größer die Corona-Ansteckungsgefahr.

Jure Leskovec, Stanford-Informatiker und Studienleiter, sagte dem Fachportal Eurekalert zufolge, dass das Computermodell „den bisher stärksten Beweis“ dafür biete, dass die in diesem Frühjahr in den USA verhängten Ausgangsbeschränkungen den Aufenthalt im Freien deutlich verringert und so die Verbreitung von Covid-19 verlangsamt hätten.

Werbung
Werbung

Zur Studie

Schützen Sie sich vor einer Coronavirus-Infektion – mit Kupfertape

Nutzen Sie die antivirale und antibakterielle Wirkung von Kupfer in den eigenen vier Wänden. Angebracht an Türklinken oder Fenstergriffen inaktiviert Kupfertape auch Coronaviren. (werblicher Inhalt)

Superspreader, Reisen, private Haushalte – die Haupttreiber der Corona-Pandemie

Artikel vom 11.11.2020: Der deutschlandweite November-Lockdown betrifft jeden Bürger – manche mehr, manche weniger. Ziel ist es, die Coronavirus-Infektionszahlen wieder in den Griff zu bekommen. Diese hatten sich innerhalb der letzten Wochen rasant nach oben geschraubt und Mediziner befürchten, dass bei einem weiteren exponentiellen Anstieg der Covid-19-Patienten das Gesundheitssystem an seine Grenzen kommt. Für die Tourismusbranche, Inhaber von kleinen Kosmetik- oder Yogastudios und viele weitere Wirtschaftszweige bedeutet der Lockdown aber auch eine Gefährdung der Existenz. Betroffene werfen die Frage auf, wie sinnvoll die Schließung ihres Betriebs ist.

Um dazu eine fundierte Einschätzung abzugeben, müssen die Ursachen für Corona-Infektionsherde gefunden werden. Epidemiologin Elizabeth Lee von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health im US-amerikanischen Baltimore und ihr Team fassten kürzlich in einem Überblicksartikel die drei Haupttreiber der Pandemie zusammen. Dazu zählen in den Augen der Forscher private Haushalte, Superspreader und Reisen.

Lesen Sie auch: Coronavirus-Ansteckung auf dem Fahrrad? So groß ist die Gefahr wirklich - Fachmann fordert mehr Abstand.

Die drei Wege des Coronavirus: So verbreitet sich Covid-19

Nach Auswertung diverser Studien, die sich mit den Ansteckungsketten bei Covid-19 befassen, kamen die US-Forscher zu dem Schluss, dass die meisten Ansteckungen in privaten Haushalten stattfinden. Eine groß angelegte südkoreanische Untersuchung von 59.000 Corona-Patienten kam etwa zu dem Ergebnis, dass die Ansteckungsgefahr in einem Haushalt sechs Mal höher ist als bei anderen engen Kontakten.

Die drei Hauptfaktoren, auf die Corona-Ansteckungen zurückzuführen sind, im Überblick:

In ihrem Überblicksartikel, der auf dem Portal Science veröffentlicht wurde, sehen die Forscher einen wichtigen Ansatzpunkt, um die Pandemie einzudämmen. Jedoch gebe es noch viele offene Fragen: „Das relative Übertragungsrisiko in verschiedenen Gemeinschaftsumgebungen wie Restaurants und Einzelhandelsgeschäften ist noch immer unklar, ebenso wie die Auswirkungen von Maßnahmen zur Eindämmung der Übertragung in diesen Kontexten“, zitiert das Portal ORF Science die Wissenschaftler: „Das Schließen dieser und anderer Wissenslücken wird klären, wie die Treiber der Übertragung zusammenwirken, welche die Pandemie nähren – und wie man zurückschlagen kann.“ (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Mehr Corona-Ansteckungen im Winter? Diesen Effekt hat Kälte auf die Ausbreitung von Coronaviren.

Umfrage zum Thema

Inhalt wird geladen...
Für vollständige Anzeige bitte hier klicken.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Ende 2019 wurde zum ersten Mal über das Coronavirus Sars-CoV-2 berichtet. Zuerst nur in China diagnostiziert, breitete sich die durch Coronaviren ausgelöste Krankheit Covid-19 weltweit aus. Die Pandemie hat im Jahr 2020 weltweit etwa 1.900.000 Todesopfer gefordert. Auf der Darstellung oben ist eine menschliche Zelle (grün) zu sehen, die mit Coronaviren (gelb) infiziert ist.

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.

Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.

Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.

Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.

Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.

Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.

Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.

Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.

Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.

Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.

Mehr zum Thema

Coronavirus
Kommentare zu diesem Artikel