1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Drei Impfstoffdosen für Autoimmunkranke? Corona-Impfung spricht bei einigen Vorerkrankungen weniger gut an

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Sollen sich Menschen mit MS oder anderen Autoimmunerkrankungen gegen Corona impfen lassen? Das RKI spricht folgende Empfehlung aus.

Multiple Sklerose (MS)*, eine chronische Entzündung der Schilddrüse (Hashimoto-Thyreoiditis), die Darmentzündung Morbus Crohn oder Rheuma: Bei autoimmunkranken Menschen richtet sich das körpereigene Abwehrsystem fälschlicherweise gegen gesunde Organe und Gewebsstrukturen. Der Körper bildet dann Antikörper gegen diese Strukturen – greift sich sozusagen selbst an. Eine Störung des Immunsystems ist der Grund dafür. Für die meisten Menschen mit Autoimmunerkrankungen ist dank medikamentöser und anderer Therapien ein Leben ohne Einschränkungen möglich. Jedoch sind viele auf lebenslange Behandlung angewiesen. In Deutschland sind etwa acht Prozent der Bevölkerung von einer Autoimmunkrankheit betroffen, wie der Mitteldeutsche Rundfunk (mdr) informiert.

Wenn der Körper ohnehin geschwächt ist, sollte man sich dann einer Corona-Impfung aussetzen? Diese oder ähnliche Fragen beschäftigen vor allem Menschen mit Vorerkrankung. Doch vor allem hier sieht das Robert Koch-Institut (RKI) als Bundesinstitut für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten besonderen Bedarf. Daher wurden Menschen mit Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder anderen Krankheiten/Vorerkrankungen in der Impfpriorisierung weiter oben eingestuft. Auch Menschen mit einer Autoimmunerkrankung zählen zur dritten Prioritätsgruppe. „Autoimmunerkrankungen oder chronisch-entzündliche Erkrankungen (z. B. Rheumatoide Arthritis, chronisch entzündliche Darmerkrankungen) stellen grundsätzlich keine Kontraindikation für Schutzimpfungen dar“, so die Stellungnahme des RKI. Studien könnten keinen Zusammenhang zwischen einer Impfung und einer neu aufgetretenen Autoimmunerkrankung oder einem Schub einer bereits bestehenden Erkrankung belegen.

Der Ärztliche Direktor Christian Peiper erklärt der Medizinstudentin Sara Rawecki von der Universität Stettin am 23.10.2017 im Evangelischen Krankenhaus in Hamm (Nordrhein-Westfalen) den Einsatz eines Ultraschall an einer Schilddrüse (Schilddrüsensonographie). Chronische Entzündungen der Schilddrüse wie Hashimoto können so erkannt werden.
Der Ärztliche Direktor Christian Peiper erklärt der Medizinstudentin Sara Rawecki von der Universität Stettin am 23.10.2017 im Evangelischen Krankenhaus in Hamm (Nordrhein-Westfalen) den Einsatz eines Ultraschall an einer Schilddrüse (Schilddrüsensonographie). Chronische Entzündungen der Schilddrüse wie Hashimoto können so erkannt werden. © Guido Kirchner/dpa

Corona-Impfung bei Autoimmunerkrankung senkt Risiko für Schübe

Bei nicht-geimpften Autoimmunkranken würde die Infektion mit dem Erreger das Risiko für schwere Krankheitsverläufe erhöhen und auch das Sterberisiko, heißt es weiter. Auch das Risiko für erneute Schübe der Autoimmunerkrankung sei erhöht. „Impfungen können somit das Risiko für symptomatische Erkrankungen durch die jeweiligen Erreger und für infektionsgetriggerte Schübe der Grunderkrankung verringern“, so die RKI-Empfehlung. Grundsätzlich müsse hinsichtlich der Impfindikation zwischen Erkrankungsverläufen mit und ohne immunsuppressive Therapie unterschieden werden, so das RKI. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Generell gilt für Menschen mit Autoimmunerkrankung, dass der behandelnde Arzt in die Impf-Entscheidung einbezogen werden muss. Dieser kennt die Krankheitsgeschichte und kann fachkundig beraten, ob Wechselwirkungen zwischen aktuell bestehender Therapie und der Corona-Impfung möglich sind. So rät etwa Karen Costenbader, Direktorin des Lupus-Programms am Brigham and Women’s Hospital in Massachusetts: „Lupus-Patienten sollten ihre Impfpläne mit ihren Ärzten besprechen, um herauszufinden, wie ihr gegenwärtiges Arzneiregime von der Vakzine affektiert werden könnte. So kann der beste Zeitpunkt für eine Impfung bestimmt werden“, wird sie von der Ärztezeitung zitiert.

Drittimpfung für Menschen mit Autoimmunerkrankung? Fehlende Corona-Antikörper nach Impfung möglich

Eine neue Studie am Deutschen Zentrum Immuntherapie (DZI) kommt indes zu dem Ergebnis, dass Menschen mit Autoimmunerkrankung nach der Corona-Impfung seltener an Nebenwirkungen wie grippeähnlichen Symptomen leiden. Allerdings entwickelt jeder zehnte von ihnen nach einer Impfung mit dem mRNA-Wirkstoff von Biontech keine Antikörper, so ein weiteres Studienergebnis. Betroffene seien dadurch weniger oder gar nicht gegen einen schweren Covid-Verlauf geschützt, informiert der mdr weiter. Die chronische Entzündung im Körper soll dafür verantwortlich sein, so die Studienleiter – nicht die entzündungshemmenden Medikamente, die die Studienteilnehmer einnahmen. Die Forscher empfehlen deshalb, zwei Wochen nach der Zweitimpfung die Antikörper zu untersuchen und gegebenenfalls eine Drittimpfung zu verabreichen – am besten mit einem anderen (Vektor-)Impfstoff, so der mdr.

Weiterlesen: Wirksamkeit der Corona-Impfung: Wer dieses Gewicht überschreitet, riskiert einen schlechteren Impfschutz.*

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr Quellen: https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/; https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2021/daz-7-2021/

Auch interessant

Kommentare