1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

So melden Sie Impfreaktionen auf ein Corona-Vakzin in der App

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Eine Spritze wird mit dem Wirkstoff Moderna gegen Covid19 wird in einem Impfzentrum aufgezogen.
Dieser Tage nimmt die Impfkampagne wieder an Fahrt auf – vor allem bei den Booster-Impfungen. © Jochen Eckel/Imago

Die App SafeVac vom Paul-Ehrlich-Institut erfasst Daten zu Impfnebenwirkungen nach einer Corona-Impfung. Auch Booster-Reaktionen können jetzt gemeldet werden.

Die Vakzine gegen das Coronavirus sind die große Hoffnung auf das Ende der Pandemie. Mittlerweile läuft auch die Booster-Kampagne recht erfolgreich in Deutschland, doch immer noch gibt es viele Menschen, die mit der Impfung zögern. Die schnelle Entwicklung der Impfstoffe sorgt für Verunsicherung und Bedenken über noch nicht erforschte Nebenwirkungen. Um diese schnell zu erkennen, sollen mögliche Impfreaktionen bei der Corona-Impfung über die App SafeVac des Paul-Ehrlich-Instituts gemeldet werden. Auch Booster-Impfungen* werden mit dem neusten Update der Applikation unterstützt. Wie das Ganze funktioniert, lesen Sie hier.

Corona-Vakzine: So melden Sie Impfreaktionen in der App SafeVac

Mit der App SafeVac können Sie sowohl für sich selbst als auch für Ihre Kinder oder betreute Personen Nebenwirkungen der Corona-Impfung angeben. Für die Nutzung müssen Sie der Weiterverarbeitung der Daten zustimmen, da es sich um eine freiwillige Teilnahme an einer Studie handelt. In der App werden persönliche Angaben zu Alter, Gewicht und Körpergröße abgefragt, bevor Sie Ihre Nebenwirkungen des bei Ihnen verwendeten Vakzins in einem Formular beschreiben können. Die Informationen werden dann verschlüsselt auf dem Smartphone gespeichert und mittels einer Zufallsnummer an das Paul-Ehrlich-Institut weitergeleitet. Laut Datenschutzerklärung lassen sich die Meldungen nicht zurückverfolgen. Auch Name und Mobilfunknummer der Teilnehmer bleibt geheim. Sie können für den Zugriff auf die App auch ein Passwort festlegen.

Neue SafeVac App des Paul-Ehrlich-Institut.
In der SafeVac-App des Paul-Ehrlich-Instituts können Impflinge Nebenwirkungen melden. © Thomas Dinges/Imago

Auch interessant: So oft kommt es wirklich zur Herzmuskelentzündung nach der Corona-Impfung.

Impfreaktionen per App melden: Jetzt auch für Booster-Impfung möglich

Ungefähr drei bis vier Wochen nach den ersten beiden Corona-Impfungen erhalten Sie eine Benachrichtigung der App. Dann werden Sie zu Impfreaktionen befragt. Ungefähr sechs bis zwölf Wochen nach der letzten Impfung folgen weitere Befragungen. Zu den Fragen gehört auch, ob die Impfung vor einer Covid-Erkrankung geschützt hat. Mit dem Update auf die Version 2.3. können zudem auch Impfreaktionen nach einer Booster-Impfung erfasst werden. Dazu gehen Sie auf den Button „Auffrischdosis“. Die App steht für Android und iOS kostenfrei zum Download zur Verfügung. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare