1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Corona-krank zu Hause? Arzt erklärt, worauf es ankommt und wann Sie medizinische Hilfe benötigen

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Frau liegt krank im Bett
Bei leichten Corona-Verläufen hilft Ruhe und viel Schlaf. © Ute Grabowsky/Imago

Die bundesweite Corona-Inzidenz ist hoch wie nie. Grund dafür ist die hochansteckende Virusmutante Omikron. Sie sind infiziert? Folgende Verhaltensregeln helfen Ihnen.

Corona-Krankheitsverläufe sind individuell sehr verschieden. Manche merken überhaupt nichts, andere zeigen Erkältungssymptome, wieder andere müssen in der Klinik beatmet werden. Die Ausbreitung der Omikron-Virusvariante sorgt aktuell für schwindelerregend hohe Fallzahlen. So meldete die Tagesschau am 2. Februar 2022, dass die Corona-Zahlen in Deutschland auf neue Höchstwerte gestiegen sind. Das Robert Koch-Institut meldete 208.498 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, die bundesweite Inzidenz kletterte damit auf 1.227,5, heißt es auf tagesschau.de.

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) meldet allerdings keine steigenden Zahlen bei intensivmedizinisch behandelten Corona-Patienten. Im DIVI-Intensivregister wurden am 2. Februar 2022 2.276 intensivmedizinisch behandelte Covid-19-Fälle aufgeführt. Zum Vergleich: Am 4. Januar waren es noch 5.723 Fälle. Diese Zahlen stützen die Annahme vieler Virologen, dass Omikron zwar ansteckender ist als alle bisher aufgetretenen Corona-Subtypen, aber nicht zu schwereren Krankheitsverläufen führt*.

Corona-Test ist positiv: Was jetzt zu tun ist

Ihr Corona-Selbsttest fällt positiv aus, Sie zeigen aber keine Symptome? Sichern Sie den Test durch einen Antigen- oder PCR-Test* ab. Drive-in Corona-Teststationen eignen sich etwa bestens, um einen positiven Corona-Selbsttest für andere sicher durchführen zu lassen. Zeigen Sie Krankheitssymptome und zeigt Ihr Testergebnis eine Corona-Infektion an, gilt: Bleiben Sie zu Hause und begeben Sie sich dort in Quarantäne.

Lesen Sie auch: „Gute-Laune-Snacks & Nervennahrung“: Autor veröffentlicht Liste mit Corona-Utensilien, die jeder besorgen soll

Erkältungen mit Hausmitteln behandeln

Ein wohlig warmes Bad tut nicht nur der Seele gut: Die ätherischen Öle lindern typische Beschwerden wie Husten und Halsschmerzen. Das WELEDA Bio Edeltannen Erholungsbad (werblicher Link) verströmt fein-würzigen Duft durch ätherische Öle aus Edeltanne und Fichte. Außerdem pflegt das Naturkosmetik-Produkt durch hochwertiges Bio-Mandelöl die Haut.

Mit Corona zuhause: „Wenn ich mich allerdings sehr krank fühle, dann würde ich meinen Hausarzt anrufen“

„Covid-19 ist sicherlich keine angenehme Infektion, aber ein junger und gesunder Mensch, der Covid bekommt, muss nichts Spezielles unternehmen. Die Menschen werden sich vielleicht ins Bett legen und ausruhen wollen, wenn es ihnen nicht gut geht. Normalerweise haben die Leute ein gutes Gefühl dafür, was sie benötigen und was nicht, und dem sollten sie einfach nachgehen“, erklärt Mediziner Michael M. Kochen im Spiegel-Interview.

Dem Facharzt für Allgemein- und Rettungsmedizin zufolge können leichte Corona-Verläufe, die wie ein Atemwegsinfekt mit Husten, Schnupfen und moderatem Fieber einhergehen, gut zu Hause auskuriert werden. „Wenn ich mich allerdings sehr krank fühle, dann würde ich meinen Hausarzt anrufen. Der wird dann vermutlich einen Hausbesuch machen, um beurteilen können, ob das ein schwerer Verlauf werden könnte oder nicht. Wer keinen Hausarzt hat, dem bleibt nichts anderes übrig, als den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen anzurufen“, so Kochen.

Wer kritische Symptome wie Luftnot oder heftigen Brustschmerzen an sich bemerkt, sollte immer ärztlichen Rat hinzuziehen und im Zweifel den Notarzt alarmieren. Kochen formuliert es folgendermaßen: „Wenn jemand zu Hause im Sessel sitzt oder schon bei geringen Anstrengungen Luftnot bekommt, ist das ein Warnzeichen, das zu einem sofortigen Kontakt mit dem Hausarzt führen sollte“. Luftnot könne ein Anzeichen für eine Lungenentzündung sein, so der Allgemeinmediziner. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare