1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Besser als die Corona-Impfung? Dieses Medikament stoppt Virus-Übertragung innerhalb von 24 Stunden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Remdesivir als antivirales Breitspektrum-Medikament ist ein in den USA, Japan und Europa zugelassenes Mittel zur Behandlung von Covid-19-Patienten.
Remdesivir als antivirales Breitspektrum-Medikament ist ein in den USA, Japan und Europa zugelassenes Mittel zur Behandlung von Covid-19-Patienten. Doch auch neue Corona-Medikamente stehen in den Startlöchern. © Fadel Dawood/dpa

Pillen gegen Corona sind bereits auf dem Markt, etwa Antikörper-Präparate. Es gibt eine Reihe weiterer vielversprechender Medikamente – unter anderem Molnupiravir.

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist rund ein Jahr vergangen. Seither forschen Wissenschaftler und Mediziner an Wegen, Covid-19 erfolgreich zu therapieren und so schweren Verläufen vorzubeugen. Doch noch immer gibt es nur wenige zugelassene Medikamente gegen Covid-19. Mediziner behelfen sich in vielen Fällen mit der Anwendung von Präparaten, die off-label eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um Präparate, die nicht speziell für die Behandlung von Covid-19 zugelassen sind, aber dennoch Wirkung zeigen. Dazu gehören zum Beispiel blutverdünnende Medikamente*.

Und auch ein neues Grippemedikament ist US-amerikanischen Forschern zufolge ein vielversprechender Wirkstoff gegen Corona. In einer im Fachblatt Nature Microbiology veröffentlichten Studie kommt das Forscherteam um Professor Richard K. Plemper vom Institute for Biomedical Sciences an der Georgia State University in Atlanta zu folgendem Ergebnis: Das Grippemedikament MK-4482/EIDD-2801 – auch Molnupiravir genannt – könnte auch beim Menschen die Verbreitung von Coronaviren im Körper effektiv hemmen.

Lesen Sie auch: Antidepressiva als Schutz vor schweren Coronavirus-Infektionen: Deutsche Forscher mit neuer Therapie-Option.

Corona-Medikament stoppt Übertragbarkeit der Viren innerhalb von nur 24 Stunden

Die Wissenschaftler wollten ursprünglich ein antiviral wirksames Präparat zur Behandlung von Grippe-Patienten entwickeln. Jedoch änderte das Team die Zielsetzung aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Sie legten ihren Fokus bei der Herstellung des Medikaments auf die Wirksamkeit gegen Sars-CoV-2, den Auslöser von Covid-19. Das Ergebnis überzeugt – zumindest im Tierversuch: Das Medikament mit der Bezeichnung MK-4482/EIDD-2801 oder auch Molnupiravir kann den Forschern zufolge innerhalb von 24 Stunden die Übertragung von Coronaviren stoppen.

Erforscht hatten die Mediziner das Medikament im Tierversuch mit Frettchen, da „Frettchen und verwandte Mitglieder der Wiesel-Gattung das Virus mit minimalen klinischen Symptomen übertragen, was der Ausbreitung in der menschlichen Jung-Erwachsenen-Population ähnelt“, so die Forscher in ihrer Veröffentlichung. Vor allem im Nasengewebe und in den Nasensekreten der Tiere fanden die Studienleiter eine hohe Sars-CoV-2-Konzentration. „Die therapeutische Behandlung infizierter Tiere mit oral verabreichtem MK-4482/EIDD-2801 zweimal täglich reduzierte die Sars-CoV-2-Belastung in den oberen Atemwegen signifikant und unterdrückte die Ausbreitung auf unbehandelte Kontakttiere vollständig“, so das Studienergebnis der Forscher. Nun müsse getestet werden, wie sich die Einnahme von Molnupiravir bei Menschen auswirkt. Im besten Fall genauso wie im Frettchen-Modell: Dann wären Covid-19-Betroffene nach der Einnahme innerhalb von 24 Stunden nicht mehr infektiös. Wenn klinische Studien am Menschen diesen Effekt nachweisen und das Medikament infolge für die breite Masse entwickelt werden würde, könnte die Einnahme von Molnupiravir aufgrund der schnellen Wirksamkeit eine geeignetere Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie sein als die Corona-Impfung. (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr Quellen: https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Remdesivir_56071; https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/

Umfrage zum Thema „Corona-Lockdown“

Weiterlesen: Corona-Medikament Remdesivir wohl doch wirkungslos – Warum es trotzdem in den USA zugelassen wird.

Auch interessant

Kommentare