1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Corona: Darum ging der Nobelpreis nicht an die Entwickler des Impfstoffs

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

Die Biontech-Gründer Uğur Şahin und Özlem Türeci und der Nobelpreis
Die Biontech-Gründer aus Mainz erhielten dieses Jahr nicht den Nobelpreis für Medizin. Warum eigentlich? (Fotomontage) © Mary Altaffer/Reinhard Krause/dpa

Trotz Entwicklung des Corona-Impfstoffs: Die Biontech-Gründer Uğur Şahin und Özlem Türeci gingen beim Nobelpreis 2021 leer aus. Dafür gibt es einen Grund.

Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis für Medizin ging in die USA. Die Wissenschaftler David Julius und Ardem Patapoutian haben herausgefunden, wie der Tastsinn funktioniert. Genauer, wie äußere Reize von den Nerven in elektrische Impulse umgewandelt werden. Durch diese Entdeckung können in Zukunft bessere Medikamente entwickelt werden, zum Beispiel gegen chronische Schmerzen. Das ist natürlich sensationell.
Warum die Erfinder des Corona-Impfstoffs keinen Nobelpreis erhielten, erfahren Sie auf 24vita.de hier.*

Dennoch fragen sich so manche: Warum ging der diesjährige Nobelpreis für Medizin nicht an einen Entwickler des Corona-Impfstoffs? Der renommierteste Wissenschaftspreis der Welt geht jedes Jahr an Forscher, die laut Stifter Alfred Nobel „im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben“. Warum also nicht an die Erfinder des Corona-Impfstoffs? Den Grund dafür lesen Sie auf 24vita.de. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare