+
Können Haustiere das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 übertragen?

Auch Tiere können sich infizieren

Coronavirus: Vor allem Katzen laufen Gefahr, sich bei ihrem Halter mit dem Erreger anzustecken

  • schließen

Steigende Coronavirus-Infektionen weltweit werfen die Frage auf, ob die eigenen Haustiere eine potentielle Ansteckungsgefahr bedeuten.

  • Die Tröpfcheninfektion gilt als Hauptübertragungsweg des Coronavirus.
  • Abstand zu Anderen sowie regelmäßige und gründliche Händehygiene schützen vor einer Ansteckung.
  • Viele sorgen sich um die eigenen Vierbeiner: Können diese erkranken und Coronaviren sogar übertragen?

Update vom 08.04.2020: Institut für Virologie meldet mögliche Übertragung von Mensch auf Tier

Virologen am Institut für Virologie der Freien Universität Berlin untersuchten, ob das Coronavirus von Mensch auf Hund oder Katze oder von diesen auf den Menschen übertragen werden kann. "Es scheint unter natürlichen Bedingungen zu einer Übertragung vom Menschen auf das Haustier zu kommen", nennt Klaus Osterrieder, Virologe am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität, eines der Forschungsergebnisse. Allerdings gebe es bislang keine Hinweise darauf, dass eine Infektion von Hund oder Katze eine Ansteckung beim Menschen begünstige. 

Vor allem Katzen seien den Wissenschaftlern zufolge gefährdet, sich mit Sars-CoV-2 zu infizieren. Auch Frettchen gehören zu den Tieren, in welchen sich das Virus gut vermehren kann. "Die bisherigen experimentellen Untersuchungen lassen vermuten, dass Katzen mehr als Hunde zu Trägern des Virus werden können", so Virologe Osterrieder.

Erstmeldung vom 3. März 2020: Ist das Virus auf Haustiere übertragbar?

107.663 gemeldete Coronavirus-Infektionen in Deutschland veranlassen viele Menschen, Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Dazu gehört nicht nur das regelmäßige Händewaschen*. Ebenfalls wichtig: Sie sollten sich an die Abstandsregel halten, die von der Bundesregierung verhängt wurde: Mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen soll die Gefahr einer Ansteckung minimieren.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht bei der neuartigen Lungenerkrankung, die die Welt aktuell in Atem hält, von Covid-19. Der Erreger, welcher bisher vorläufig als 2019-nCoV bezeichnet wurde, bekam einen eigenen Namen: Sars-CoV-2. Seit Anfang 2020 wurden weltweit 1.431.900 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen. Bis jetzt kam es zu 82.145 Todesfällen, wie das Johns Hopkins Coronavirus Resource Center meldet. (Stand: 08.04.2020)

Mehr zum ThemaEnde der Covid-19-Pandemie endlich in Sicht? Virologe mit positiver Prognose.

Coronavirus: Kann man sich auch durch das eigene Haustier anstecken?

Nach aktuellem Wissensstand ist die Tröpfcheninfektion der Hauptübertragungsweg der Coronaviren*, wie das Robert Koch-Institut (RKI) als Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten meldet. "Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden", heißt es in einer Veröffentlichung des RKI.

Sich auf anderem Wege zu infizieren sei eher unwahrscheinlich, wie auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) meldet: "Es gibt derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen auf anderem Weg, etwa über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch importiertes Spielzeug, mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben (…)". Auch Fälle, bei welchen Sars-CoV-2 durch Haustiere auf den Menschen übertragen wurde, sind bisher nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Coronavirus in Deutschland: Was jeder Einzelne tun kann, um sich nicht anzustecken.

WHO gibt Entwarnung: Haustiere keine Coronavirus-Überträger

Auf ihrem Instagram-Account gab die Weltgesundheitsorganisation WHO Ende Januar 2020 noch Entwarnung in Hinblick auf die Übertragung des Virus auf Haustiere:

Im Post heißt es: "Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, dass sich Haustiere wie Hunde oder Katzen mit dem neuartigen Coronavirus* infizieren können. Dennoch ist es immer eine gute Idee, sich nach dem Kontakt mit Haustieren die Hände mit Seife und Wasser zu waschen. Das schützt Sie vor verschiedenen, weit verbreiteten Bakterien wie E. coli und Salmonellen, die von Tier auf Mensch übertragbar sind."

Quellen: www.rki.de; www.experience.arcgis.com; www.rki.de/fallzahlen; www.bfr.bund.de; www.fu-berlin.dehttps://coronavirus.jhu.edu/map.html

Umfrage zum Thema

Weiterlesen: Coronavirus und Grippe im Vergleich: So unterscheiden sich die beiden Viruskrankheiten.

Coronavirus: Hund in Hongkong positiv auf Sars-CoV-2 getestet

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant
Bisher werden vor allem Menschen auf das Sars-CoV2-Virus getestet, die Symptome haben. Nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums könnte sich dies in Zukunft …
Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant
Zeckenbiss kann tödlich verlaufen: Neue Riesen-Zeckenart breitet sich in Deutschland aus
Zecken sind bekannt als gefährliche Krankheitsüberträger. Die milden Winter begünstigen die Ausbreitung einer neuen, gefährlichen Zeckenart.
Zeckenbiss kann tödlich verlaufen: Neue Riesen-Zeckenart breitet sich in Deutschland aus
Sonnencremes im Test: Ausgerechnet vier günstige Produkte schneiden am besten ab
Wir lieben sie, obwohl sie uns krank machen kann: Die Sonne. Ganz wichtig: Die richtige Sonnencreme. Vier Produkte schaffen es dabei immer wieder in die Hitliste.
Sonnencremes im Test: Ausgerechnet vier günstige Produkte schneiden am besten ab
Leitungs- oder Mineralwasser? Zu diesem Wasser sollten Sie täglich greifen
Zwei bis drei Liter Flüssigkeit täglich gelten für gesunde Erwachsene als ausreichend. Viele greifen zu Leitungswasser: Ist das am Ende schädlich?
Leitungs- oder Mineralwasser? Zu diesem Wasser sollten Sie täglich greifen

Kommentare