+
Experten schätzen, dass deutschlandweit mehr als 325 000 Schüler unter ADHS-Symptomen leiden.

DAK: Weniger Ritalin-Verschreibungen

Hamburg - Kinder und Jugendliche mit ADHS-Symptomen bekommen laut der DAK weniger Psycho-Medikamente verschrieben. Von 2011 bis 2013 gingen die Verordnungen für den Wirkstoff Methylphenidat bei DAK-Versicherten zwischen 5 und 14 Jahren um 10 Prozent zurück.

Das teilte die Krankenkasse nach einer Auswertung mit. Methylphenidat ist unter dem Markennamen Ritalin bekannt. Bundesweit litten nach Expertenschätzungen mehr als 325 000 Schüler unter Symptomen einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, hieß es von der DAK. 2013 hatten 2,5 Prozent aller DAK-versicherten Schüler zwischen 5 und 14 Jahren mindestens eine Verordnung für Ritalin, 2011 waren es noch 2,8 Prozent.

"Für den deutlichen Rückgang sind vermutlich die neuen Arzneimittelrichtlinien verantwortlich", sagte der DAK-Experte Jan Helfrich. Seit 2010 dürfen nur Spezialisten für Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen Psycho-Medikamente verschreiben. Ritalin sei ein hilfreiches Medikament für Patienten mit starken Symptomen, habe aber Nebenwirkungen wie verminderten Appetit, Übelkeit und Schlafprobleme, sagte Helfrich. Bei der DAK sind bundesweit 6,2 Millionen Menschen versichert.

Weltweit stieg der Gebrauch der Substanz Methylphenidat zwischen 2012 und 2013 um 66 Prozent, hatte erst kürzlich der UN-Drogenkontrollrat (INCB) berichtet. Dies könne unter anderem auf einen Mangel an genauen Verschreibungsrichtlinien zurückzuführen sein, hieß es. In den USA zum Beispiel sei inzwischen bei 11 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 4 und 17 Jahren ADHS diagnostiziert.

DAK-Informationen zu ADHS

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Einem Mann fällt an seinem Mittelfingernagel ein merkwürdiger Auswuchs auf. Als ihn Ärzte untersuchen, zeigt sich: was er da am Finger hat, kommt extrem selten vor.
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen
Beine, Achseln, Brust, Intimbereich oder Kopf: Menschen rasieren sich an vielen Stellen. Warum Sie dabei niemals Duschgel verwenden sollten, lesen Sie hier.
Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen
Keine Wattestäbchen: Warum Sie damit niemals die Ohren reinigen sollten
Wattestäbchen werden in einigen Haushalten dazu genutzt, um den Schmalz aus den Ohren zu holen. Aber darauf sollte man aus bestimmten Gründen besser verzichten.
Keine Wattestäbchen: Warum Sie damit niemals die Ohren reinigen sollten
Zucker macht krank: Wie man sich vor dem süßen Gift schützt
Zucker ist ein Stoff, der uns das ganze Leben lang begleitet. Doch stimmt es wirklich, dass Zucker uns nicht nur fett, sondern auch krank und blind machen kann?
Zucker macht krank: Wie man sich vor dem süßen Gift schützt

Kommentare