+
Wer viel Wasser trinkt, tut sich und seinem Körper viel Gutes. Ansonsten drohen Kreislaufbeschwerden.

Kollaps droht

Darum ist es gefährlich, wenn Sie zu wenig Wasser trinken

Viel trinken ist gesund für den Körper, heißt es. Doch die wenigsten schaffen das täglich. Diese Nachlässigkeit kann allerdings im Sommer gefährlich enden.

Die Deutschen trinken zu wenig. Deshalb warnen Gesundheitsbehörden immer wieder, dass wir mehr Flüssigkeit zu uns nehmen sollen.

Während Models wie Heidi Klum & Co. auf drei Liter Wasser pro Tag schwören, ist es für Normalsterbliche je nach Gewicht, Größe und Aktivität individuell geregelt.

Meistens schwirrt aber die Mengenangabe "mindestens 1,5 Liter pro Tag" durch den Raum.

Wasser trinken im Sommer besonders wichtig

Im Sommer klappt das vielleicht bei einigen, doch im Winter nehmen laut Experten viele zu wenig Flüssigkeit auf. Besonders beim Sport ist es wichtig, den Flüssigkeitshaushalt hoch zu halten. Was allerdings nur wenige wissen: Wer geringfügig einmal zu wenig trinkt, bringt damit schon den Körper durcheinander.

Der Grund: Unser Körper besteht zu 70 Prozent aus Wasser, bei Säuglingen sind es sogar 80 und bei älteren Menschen nur noch bis zu 50 Prozent.

Es ist in unseren Zellen und für viele Vorgänge im Körper verantwortlich. Ohne Wasser könnten wir gar nicht richtig funktionieren, weder unsere Organe noch unsere Muskeln.

Flüssigkeitshaushalt: Wasser trinken füllt Speicher wieder auf

Doch durch Bewegung, hohe Temperaturen und Schweiß verlieren wir tagtäglich viel Flüssigkeit. So kann man in einem kühlen Raum bei hoher Luftfeuchtigkeit länger ohne Wasser auskommen, als beim Joggen in der prallen Mittagshitze.

Besonders bei letzterem ist es unbedingt ratsam, stets eine Flasche Wasser bei sich zu haben. Schließlich muss der Flüssigkeitsverlust wieder ausgeglichen werden – ansonsten fühlen wir uns schlecht, oder es droht im schlimmsten Falle sogar ein Kreislaufkollaps.

So trinken Sie genug Wasser am Tag

Deshalb empfehlen Ärzte, alle paar Stunden 200 Milliliter Wasser zu trinken. Wer mehr zu sich nimmt, tut sich selbst damit nichts Gutes.

Der Grund: Wer einen ganzen Liter trinkt, kann trotzdem nur 200 Milliliter über seinen Dünndarm aufnehmen. Mehr passt nämlich nicht auf einmal hinein.

Der Rest wird einfach nur ausgeschieden. Zudem kann es passieren, dass sich bei zu viel Flüssigkeit ein Gefühl von Übelkeit einstellt. Daher ist es schließlich ratsam, immer wieder kleine Schlucke über den Tag verteilt zu sich zu nehmen als eine Flasche Wasser auf einmal zu trinken.

Von Jasmin Pospiech

WWF warnt vor Katastrophen: Wasser wird weltweit knapper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm
Die Menschen in den Industrieländern werden immer dümmer – das ergab jetzt eine besorgniserregende Studie britischer Forscher. Der Grund ist haarsträubend.
Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm
So bleiben Eisläufer auf den Kufen
Im Winter zieht es viele Freizeitsportler aufs Eis. Denn dort herrscht meist eine ganz besondere Atmosphäre. Doch fehlt die Routine, kommt es schnell zu Stürzen. Was …
So bleiben Eisläufer auf den Kufen
Mit professioneller Hilfe Nichtraucher werden
Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Doch so mancher Raucher hat es nach unzähligen Versuchen einfach aufgegeben. Was viele nicht wissen: oft kommt es auf …
Mit professioneller Hilfe Nichtraucher werden
Frau verliert satte 60 Kilo - so unglaublich sieht sie jetzt aus
Zwei Liter Softdrinks am Tag und dazu Unmengen Fast Food: So sah das Leben von Cláudia Cattani aus. Bis sie innerhalb weniger Monate fast 60 Kilo abnimmt.
Frau verliert satte 60 Kilo - so unglaublich sieht sie jetzt aus

Kommentare