+
Wenn das Augenlid ständig zuckt, könnte sich eine schwere Krankheit dahinter verbergen. (Symbolbild)

Fünf Warnsignale

Darum kann es gefährlich werden, wenn Ihr Augenlid oft zuckt

  • schließen

Ein zuckendes Augenlid kann mehr sein als nur ein nervöser Tick. Am Ende steckt etwas viel Gefährlicheres dahinter, das Sie nie für möglich gehalten hätten.

Wer nervös ist, hat es sicher schon mal erlebt: Plötzlich zuckt das Augenlid mehrmals unkontrolliert. Meistens, wenn man sich nicht allzu sehr darauf konzentriert, geht es von allein wieder weg. Wenn das Augenzucken allerdings dauerhaft anhält bzw. in regelmäßigen Abständen über mehrere Wochen wiederkehrt, dann sollten Sie besser einen Arzt aufsuchen. Schließlich könnte es auch ein Hinweis auf eine ernstzunehmende Erkrankung sein.

Bluthochdruck

Was viele nicht wissen, ist, dass auch ein zu hoher Blutdruck das Augenlid zum Zittern bringen kann. Schließlich p ulsieren die Blutgefäße – und können so den Nerv an unserem Auge reizen. Daher sollten Sie, falls Sie an einem hohen Blutdruck leiden, darauf achten, ob dies öfters der Fall ist.

Wenn die Erkrankung schließlich nicht behandelt wird, können Herzkranzgefäße verstopfen und ein Schlaganfall oder Herzinfarkt drohen. Zudem ist ein regelmäßiger Check durch Ihren Hausarzt immer eine gute Präventivmaßnahme.

Auch interessant: Wenn Sie das essen, hat Herzinfarkt keine Chance mehr.

Magnesiummangel

Der Mineralstoff ist sehr wichtig für Muskeln und Nerven. Abends eingenommen, entspannt er diese und hilft dabei, besser und leichter einzuschlafen. Wer allerdings unter einem Mangel leidet, der muss mit häufigerem Muskelzucken rechnen - auch am Augenlid. Etwa 300 bis 350 Milligramm Magnesium pro Tag reichen bereits aus.

Folgen von Alkoholmissbrauch

Wer auf Dauer zu viel Alkohol trinkt, tut seinen Gehirnzellen nichts Gutes. Diese können durch den anhaltenden Überkonsum Schaden nehmen und elektrische Impulse nicht mehr so gut übertragen.

Die möglich Folge: ein unkontrolliertes Flattern der Augenlider. In diesem Fall wird Ihnen dringend geraten, professionelle und ärztliche Hilfe zu suchen. Ansonsten bleiben erhebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen.

Lesen Sie auch: Darum schädigt bereits wenig Alkohol ihr Gehirn.

Burnout

Der Blutdruck steigt nicht nur durch eine Erkrankung, sondern auch, wenn wir voller Adrenalin sind. Dieses wird meist ausgeschüttet, wenn wir uns unter anderem gestresst fühlen. Steigt der Blutdruck, kann auch hier wieder das Augenlidzucken auftreten.

Falls das häufiger der Fall ist, sollten Sie versuchen, sich über diverse Therapieangebote wie Yoga, Meditation & Co. zu entspannen. Ansonsten kann ein Burnout die Folge sein.

Schilddrüsenüberfunktion

Wenn der Hormonhaushalt der Schilddrüse durcheinander ist, hat das einen direkten Einfluss auf unseren Stoffwechsel. Wer unter einer Schilddrüsenüberfunktion leidet, produziert zu viele freie Schilddrüsenhormone (T4 und T3). Das kann sich in Hitzewallungen, starken Gewichtsverlust, Herzrasen sowie Muskelzucken äußern.

Daher ist es ratsam, Ihren Hausarzt aufzusuchen, damit dieser ein Blutbild machen und die für Sie passende Behandlung veranlassen kann.

Lesen Sie auch: Diese Diagnosen stecken auf Krankschreibungen wirklich hinter den Codes.

jp

Vorsicht: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
Der Zahn schmerzt höllisch. Klar, das muss behandelt werden. Doch wie sieht es mit Vorsorgeuntersuchungen aus? Und was ist, wenn man Symptome hat, die vielleicht auf …
Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
Corona: Die typischen Symptome - Neue Erkenntnis zur Ansteckungsgefahr
Immer mehr Coronavirus-Infektionen werden auf der ganzen Welt gemeldet - auch in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?
Corona: Die typischen Symptome - Neue Erkenntnis zur Ansteckungsgefahr
21-jährige Britin stirbt offenbar ohne Vorerkrankungen am Coronavirus
In Großbritannien soll offenbar eine 21-Jährige ohne bekannte Vorerkrankungen am Coronavirus gestorben sein. Auf Facebook startet die Familie einen Appell.
21-jährige Britin stirbt offenbar ohne Vorerkrankungen am Coronavirus
Coronavirus-Risikogruppe: Auch jüngere Raucher von schweren Covid-19-Verläufen betroffen
Vor allem für Risikogruppen wie ältere Menschen soll eine Infektion mit Coronaviren gefährlich sein. Doch auch junge Menschen werden im Krankenhaus behandelt.
Coronavirus-Risikogruppe: Auch jüngere Raucher von schweren Covid-19-Verläufen betroffen

Kommentare