+
Für viele gehört ein Glas Wein zum Feierabend nach einem anstrengenden Arbeitstag. Allerdings kann Ihnen das mehr schaden, als Ihnen lieb ist.

Neue Studie enthüllt

Darum schädigt bereits wenig Alkohol Ihr Gehirn

  • schließen

Manche schwören für ein langes und gesundes Leben auf das Gläschen Wein am Abend. Doch eine Studie besagt, dass bereits geringe Mengen gefährlich sind. Was denn nun?

Die Franzosen tun es, die Spanier sowieso – und auch viele Deutsche: das Gläschen Wein oder Bier an den Weihnachtsfeiertagen. Viele wiegen sich schließlich im Glauben, dass Alkohol in Maßen nicht schädlich sein kann. Im Gegenteil. "Die Dosis macht das Gift", sagte bereits Paracelsus.

Und besonders viele Ältere schwören schließlich auf das Glas Wein am Abend – soll es doch gesund halten und für ein hohes Alter sorgen. Doch die Wissenschaftler sind sich uneinig – und streiten bereits seit Jahren, ob Alkohol für unseren Körper nun schädlich ist oder nicht.

Von wegen gesund: Alkohol in Maßen - bereits schädlich für das Gehirn?

Nun wollen britische Wissenschaftler wieder Argumente gegen den Alkoholkonsum gefunden haben – und berichten, dass sich bereits geringe Mengen gefährlich auf Ihre Gesundheit auswirken können. Ihre These: Unter Bier & Co. soll besonders das Gehirn leiden. Das Ergebnis ihrer Langzeitstudie veröffentlichten sie jetzt im britischen Medizin-Fachjournal "BMJ".

Sie hatten dazu Probanden untersucht, die über 30 Jahre 14 bis 21 Gläser Alkohol pro Woche tranken. Am Ende hatten letztere ein bis zu drei Mal höheres Risiko, dass ihr Hippocampus - der Teilbereich des Hirns, der für Gedächtnis und räumliche Orientierung zuständig ist – schwere Schäden davonträgt und mit der Zeit sogar kleiner wird. Der Beweis: So sollen diejenigen, die Alkohol in Maßen tranken, in Sprachtests schlechter abgeschnitten haben, als diejenigen, die gar nicht tranken.

Ein Glas Wein täglich - und das Gedächtnis wird schlechter?

Das Forscherteam der Universität Oxford und des University College London werteten dazu die Daten von 550 Studienteilnehmern aus. Diese wurden im Laufe der Jahrzehnte immer wieder medizinisch untersucht, nach ihrem Alkoholkonsum befragt und Hirntests vorgenommen. Doch was bedeutet das jetzt genau?

Fakt ist, dass die Forscher davon ausgingen, dass die Probanden etwa zwei bis drei große Gläser Alkohol täglich tranken. Ob dies noch moderater Alkoholkonsum ist, bleibt fraglich. Schließlich ist das erheblich mehr, als die empfohlene tägliche Höchstmenge, die von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) angegeben ist.

Alkohol in Maßen: Studienergebnis bleibt fragwürdig

Die empfiehlt nämlich Frauen nur etwa zwölf Gramm Alkohol pro Tag zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa 0,3 Liter Bier oder einem Glas Wein. Bei Männern ist es das Doppelte: also 0,6 Liter Bier oder zwei Gläser Wein täglich.

In Großbritannien hat man jedenfalls schon reagiert: Seit 2016 empfiehlt die Regierung seitdem nicht mehr als 14 Drinks pro Woche. In Spanien dagegen sind es immer noch 35, während es in den USA maximal 25 sind.

Lesen Sie hier, wie sich das Aussehen Ihres Babys verändert, wenn Sie während der Schwangerschaft ab und zu trinken. 

Auch interessant: Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören.

Von Jasmin Pospiech

Leckerer Tropfen für besondere Anlässe: So gelingt Likör

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
Im Schlaf regeneriert sich unser Körper. Aber wer glaubt, dass er ruht, irrt gewaltig. Besonders während der REM-Phase geht es in den unteren Regionen mächtig ab.
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
20-Jährige lässt Pediküre machen - wenig später lösen sich ihre Fußnägel ab
Eine 20-jährige Amerikanerin hat sich eine besondere Pediküre gegönnt – doch nur wenige Monate später erlebt sie einen Schrecken. Eine Ärztin warnt jetzt davor.
20-Jährige lässt Pediküre machen - wenig später lösen sich ihre Fußnägel ab
Spendenaktion: Achtjähriger kämpft gegen Krebs, der nur Kinder befällt
Lukas ist gerade einmal acht Jahre alt und muss gegen einen übermächtigen Gegner kämpfen. Der quirlige Junge hat einen Tumor im Hirnstamm und braucht eine spezielle …
Spendenaktion: Achtjähriger kämpft gegen Krebs, der nur Kinder befällt
Gesundheits-Apps ersetzen nicht die Diagnose beim Arzt
Das Googlen von Symptomen oder das Befragen einer App zu möglichen Krankheiten kann nicht das Aufsuchen eines Arztes ersetzen. Doch nicht alle Online-Anwendungen sind …
Gesundheits-Apps ersetzen nicht die Diagnose beim Arzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.