+
Gähnen steckt an - und hält die Synapsen auf Trab! Auch bei Kanzlerin Angela Merkel.

Medizinische Erkenntnisse

Darum sind Menschen, die viel gähnen, intelligenter

Müde? Zu wenig Sauerstoff? Nichts davon! Eine neue Studie belegt: Gähnen schützt das Gehirn vor Überhitzung.

Egal, wie sehr wir uns auch bemühen – sobald jemand in unserer Nähe gähnt, sind wir hilflos ausgeliefert: Wir müssen es ebenfalls tun, ob wir nun wollen oder nicht, selbst wenn es der Schimpanse in der TV-Tier-Dokumentation ist, der sich von seinem Schwager gerade lausen lässt und dabei herzhaft das Maul aufreißt.

Gähnen ist ansteckend, so viel ist klar. Was den Wissenschaftlern aber seit Jahren Kopfzerbrechen bereitet, ist die Frage, warum wir es überhaupt tun. Lange Zeit hielt sich das Gerücht, man gähne immer dann, wenn der Körper unter Sauerstoffmangel leide. Doch Studien haben gezeigt, dass dem Atmen und dem Gähnen zwei völlig verschiedene Mechanismen zugrunde liegen und somit nicht miteinander in Verbindung stehen.

Gähnen sorgt für Wärmeaustausch

Dr. Andrew Gallup, ein Evolutionsbiologe von der Staatlichen Universität von Oneonta, hat nun eine andere, sehr interessante These aufgestellt, um die Funktionalität des Gähnens zu erklären: Seiner Meinung nach sei das Gähnen ein Mechanismus des Körpers, um das Gehirn zu kühlen.

Und so soll das Ganze funktionieren: Durch das weite Öffnen des Kiefers beim Gähnen wird nicht nur warmes Blut aus dem Gehirn gepumpt, sondern gleichzeitig strömt auch kühle Luft in die Atemwege und kühlt die Blutgefäße im Kopf. Diese beiden Vorgänge fungierten wie der Kühler beim Automotor: Sie führten die Wärme ab und schützten so vor Überhitzung.

Laut Studien könnten Sie, wie tz.de berichtet, sogar ein Psychopath sein, wenn bei Ihnen der Gähn-Effekt ausbleibt.

Abends braucht das Gehirn am meisten Kühlung

Gallups Theorie würde auch erklären, weshalb man weniger gähnt, wenn man sich im Winter draußen aufhält, man sich einen kalten Waschlappen an die Stirn hält oder in kaltes Wasser springt. Wissenschaftlich erwiesen ist auch, dass am Abend, zur besten Gähn-Prime-Time sozusagen, unser Gehirn heiß gelaufen ist, was uns müde und schläfrig werden – und gähnen – lässt.

Chancen für die Therapie von Erkrankungen

Gallups Theorie könnten nun auch neue Erkenntnisse und etwaige bessere Behandlungsmethoden über Erkrankungen hervorbringen, die im Zusammenhang mit thermoregulatorischen Dysfunktionen stehen, wie etwa Epilepsie oder Multiple Sklerose.

Also: Lassen Sie sich jederzeit gerne zum Gähnen anstecken: Damit kühlen Sie Ihr Gehirn und stellen damit sicher, dass alle kognitiven Prozesse einwandfrei laufen und Sie selbst in verzwickten Situationen einen kühlen Kopf bewahren.

Von Franziska Grosswald

So erkennen Sie einen Schlaganfall

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Klebrig, süß und lecker: Es gibt wohl für Naschkatzen nichts Schöneres, als beim Plätzchenbacken rohen Teig zu naschen. Doch das kann böse ins Auge gehen.
Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Eine junge Frau wiegt 120 Kilo – und hat genug davon. Sie halbiert schließlich fast ihr Gewicht – ohne zu hungern. Stattdessen setzt sie auf eine bewährte Methode.
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Biologika werden mit Hilfe von Gentechnik in lebenden Zellen hergestellt. Sie wirken sehr gezielt und können Menschen mit Rheuma oder Diabetes helfen. Es gibt aber auch …
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist
Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kommentare