+
Gähnen steckt an - und hält die Synapsen auf Trab! Auch bei Kanzlerin Angela Merkel.

Medizinische Erkenntnisse

Darum sind Menschen, die viel gähnen, intelligenter

Müde? Zu wenig Sauerstoff? Nichts davon! Eine neue Studie belegt: Gähnen schützt das Gehirn vor Überhitzung.

Egal, wie sehr wir uns auch bemühen – sobald jemand in unserer Nähe gähnt, sind wir hilflos ausgeliefert: Wir müssen es ebenfalls tun, ob wir nun wollen oder nicht, selbst wenn es der Schimpanse in der TV-Tier-Dokumentation ist, der sich von seinem Schwager gerade lausen lässt und dabei herzhaft das Maul aufreißt.

Gähnen ist ansteckend, so viel ist klar. Was den Wissenschaftlern aber seit Jahren Kopfzerbrechen bereitet, ist die Frage, warum wir es überhaupt tun. Lange Zeit hielt sich das Gerücht, man gähne immer dann, wenn der Körper unter Sauerstoffmangel leide. Doch Studien haben gezeigt, dass dem Atmen und dem Gähnen zwei völlig verschiedene Mechanismen zugrunde liegen und somit nicht miteinander in Verbindung stehen.

Gähnen sorgt für Wärmeaustausch

Dr. Andrew Gallup, ein Evolutionsbiologe von der Staatlichen Universität von Oneonta, hat nun eine andere, sehr interessante These aufgestellt, um die Funktionalität des Gähnens zu erklären: Seiner Meinung nach sei das Gähnen ein Mechanismus des Körpers, um das Gehirn zu kühlen.

Und so soll das Ganze funktionieren: Durch das weite Öffnen des Kiefers beim Gähnen wird nicht nur warmes Blut aus dem Gehirn gepumpt, sondern gleichzeitig strömt auch kühle Luft in die Atemwege und kühlt die Blutgefäße im Kopf. Diese beiden Vorgänge fungierten wie der Kühler beim Automotor: Sie führten die Wärme ab und schützten so vor Überhitzung.

Laut Studien könnten Sie, wie tz.de berichtet, sogar ein Psychopath sein, wenn bei Ihnen der Gähn-Effekt ausbleibt.

Abends braucht das Gehirn am meisten Kühlung

Gallups Theorie würde auch erklären, weshalb man weniger gähnt, wenn man sich im Winter draußen aufhält, man sich einen kalten Waschlappen an die Stirn hält oder in kaltes Wasser springt. Wissenschaftlich erwiesen ist auch, dass am Abend, zur besten Gähn-Prime-Time sozusagen, unser Gehirn heiß gelaufen ist, was uns müde und schläfrig werden – und gähnen – lässt.

Chancen für die Therapie von Erkrankungen

Gallups Theorie könnten nun auch neue Erkenntnisse und etwaige bessere Behandlungsmethoden über Erkrankungen hervorbringen, die im Zusammenhang mit thermoregulatorischen Dysfunktionen stehen, wie etwa Epilepsie oder Multiple Sklerose.

Also: Lassen Sie sich jederzeit gerne zum Gähnen anstecken: Damit kühlen Sie Ihr Gehirn und stellen damit sicher, dass alle kognitiven Prozesse einwandfrei laufen und Sie selbst in verzwickten Situationen einen kühlen Kopf bewahren.

Von Franziska Grosswald

So erkennen Sie einen Schlaganfall

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Bewegung in den Alltag bringen
Mit dem Auto zur Arbeit fahren, acht Stunden am Schreibtisch sitzen und den Feierabend gemütlich bei einem Glas Wein auf dem Sofa ausklingen lassen - bei so einem …
Mehr Bewegung in den Alltag bringen
Perfektionismus - Wann aus einer Tugend eine Störung wird
Alles immer gut und richtig machen zu wollen, scheint erstmal eine gute Eigenschaft zu sein. Vor allem Arbeitgeber schätzen Perfektionisten. Die stehen sich aber …
Perfektionismus - Wann aus einer Tugend eine Störung wird
Zeig mir deinen Hals - und ich sage dir, ob ein Herzinfarkt droht
Wussten Sie, dass Ihr Halsumfang mehr über sie aussagt, als sie denken? Wie Forscher nun herausfanden, kann er sogar das eigene Herzinfarktrisiko vorhersagen.
Zeig mir deinen Hals - und ich sage dir, ob ein Herzinfarkt droht
Zwölf Prozent der Urlauber erholen sich nicht richtig
Eigentlich sollte der oft langersehnte Sommerurlaub dazu dienen, neue Kraft zu schöpfen. Doch kommen Urlauber wirklich immer dazu, sich von den Strapazen den Alltags zu …
Zwölf Prozent der Urlauber erholen sich nicht richtig

Kommentare