+
Täglich können inzwischen mehr als zwölf DKMS-Spender durch ihre Spende Leben retten.

Rekord! 300.000 neue Knochenmarkspender

Tübingen - 300.000 Menschen haben sich in diesem Jahr bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als potenzielle Stammzellenspender registrieren lassen.

Das sei Rekord in der gut 20-jährigen Geschichte, teilte die Organisation am Mittwoch in Tübingen mit. 4.700 Leukämie-Patienten sei mit einer Stammzellenspende geholfen worden.

 „Die uneigennützige Hilfsbereitschaft ist großartig. Täglich können inzwischen mehr als zwölf DKMS-Spender durch ihre Spende Leben retten“, sagt Geschäftsführer Stefan Winter. Die DKMS ist mit insgesamt 2,6 Millionen potenziellen Spendern nach eigenen Angaben die größte Knochenmarkspenderdatei weltweit. Doch noch immer findet jeder fünfte Patient allein in Deutschland keinen passenden Spender.

Mehr Infos unter www.dkms.de/home/de/

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zecken übertragen FSME und Lyme-Borreliose: So schützen Sie sich dagegen
Ist es tagsüber wärmer als sechs Grad werden Zecken aktiv. Sie können FSME und Borreliose übertragen. So wehren Sie sich gegen einen Zeckenbiss und den Folgen.
Zecken übertragen FSME und Lyme-Borreliose: So schützen Sie sich dagegen
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft …
Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Die übermüdete Gesellschaft
Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. Stimmt. So manche andere Weisheit finden Schlafforscher aber schlichtweg falsch - vor allem das Lob aufs frühe Aufstehen.
Die übermüdete Gesellschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.