+
Dehnübungen für die Beine und Füße beugen Muskelkrämpfen vor. Foto: Monique Wüstenhagen

Dehnen statt Medikamente: Was gegen Wadenkrämpfe hilft

Berlin (dpa/tmn) - Muskelkrämpfe in den Waden können sehr schmerzhaft sein. Magnesium oder Chinin sollen dagegen vorbeugend wirken. Ihre Wirksamkeit ist allerdings umstritten. So können Betroffene auf natürliche Weise Krämpfe vermeiden.

Wadenkrämpfe sind lästig und oft sogar schmerzhaft. Um dem Muskelkrampf vorzubeugen, nehmen viele Magnesium ein. Ob das Mineral aber hilft, ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Weiterhin soll Chinin die Krämpfe stoppen. Auch hier fehlen objektive Studienergebnisse. Außerdem kann Chinin unerwünschte Nebenwirkungen haben, die das Herz-Kreislauf-System belasten, heißt es in der Fachzeitschrift "Gute Pillen - Schlechte Pillen" (Ausgabe 05/2014).

Statt Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, sollten Betroffene gegen nächtliche Krämpfe lieber leichte Dehnübungen für die Beine machen. Drei Minuten Gymnastik reichen in der Regel schon aus. Außerdem sollten Bauchschläfer ihre Füße nicht auf dem Fußrücken ablegen. Das kann Krämpfe begünstigen. Besser ist es, ans Matratzenende zu rutschen, um dort die Füße herunterhängen zu lassen.

Pressemitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Asthma-Erkrankungen haben stark zugenommen. In Deutschland sterben jedes Jahr vier bis acht von 100.000 Menschen. Doch wie erkenne ich es – und was kann ich tun?
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.