+
Auch die richtige Ernährung kann die Gefäße gesund halten. Mediterrane Kost mit Olivenöl und reichlich Gemüse sollten auf dem Speiseplan stehen.

So bleiben Ihre Gefäße gesund 

Wie lebe ich gefäßgesund? Bluthochdruck und zu hoher Blutzucker schaden den Gefäßen. Doch wer gesund lebt, kann oft verhindern, dass es überhaupt dazu kommt.

Der größte Gefäßkiller ist dabei das Rauchen. Wer nicht zum Glimmstängel greift, tut damit Herz und Kreislauf schon viel Gutes. Genauso wichtig ist zudem ausreichend Bewegung.

„Am besten treibt man schon von Jugend an regelmäßig Sport“, sagt Dr. Katharina Bürger vom Uniklinikum München. Studien haben aber gezeigt: Auch wer erst in fortgeschrittenerem Alter öfter von der Couch hochkommt, hat dadurch große Vorteile. Vor allem Ausdauersport hält Herz und Gefäße fit. Ideal sind drei Mal die Woche etwa 40 Minuten. Das hilft zudem, Übergewicht zu vermeiden. Vor allem die Pfunde, die sich am Bauch ansammeln, gelten als gefährlich.

Vorsicht Bauchfett!

Bekannt ist, dass das Bauchfett das Risiko für Arteriosklerose deutlich erhöht – und damit die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden oder an gefäßbedingter Demenz zu erkranken. Zudem leiden Übergewichtige öfter an Bluthochdruck und sind zuckerkrank. Nicht selten leiden Patienten sogar unter einem gefährlichen Quartett: Sie sind zu dick, haben zu hohe Blutfett- und Blutzuckerwerte sowie zusätzlich einen erhöhten Blutdruck. Experten sprechen auch vom metabolischen Syndrom. Dies erhöht das Risiko für Gefäßschäden und deren Folgeerkrankungen extrem. Auf sein Gewicht zu achten, schützt davor, in diesen Teufelskreis zu geraten.

Mediterrane Kost

Auch die richtige Ernährung kann die Gefäße gesund halten. Bürger empfiehlt mediterrane Kost mit Olivenöl und reichlich Gemüse. Eher meiden sollte man dagegen tierische Fette. Gut für die Gefäße sind zudem ungesättigte Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren verbessern Untersuchungen zufolge die Fließeigenschaften des Blutes. Sie stecken vor allem in fettem Fisch wie Lachs und Makrele. Der sollte daher mindestens ein Mal pro Woche auf dem Speiseplan stehen. Erhöhte Cholesterinwerte bekommt man mit gesunder Ernährung allerdings nur in manchen Fällen in den Griff. Denn den Großteil des – übrigens lebenswichtigen – Cholesterins stellt der Körper selbst her.

sog

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Nürnberg - Einmal tief durchatmen - die Grippewelle klingt in Bayern langsam ab. Das Schlimmste scheint überstanden. Die Zahl der gemeldeten Influenza-Fälle nimmt ab.
Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen aufpasst, kann sich …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Viele Anrufer ärgern sich, wenn sie minutenlang in der Warteschleife hängen. Nicht bei der Urologie Stühlinger in Freiburg: Hier singen die Ärzte ein kleines Lied.
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle
Früher war Diabetes eine Erkrankung der Reichen. Heute gilt sie in Deutschland als Risiko für sozial Schwache. Es gibt mehr Zuckerkranke als gedacht - besonders im Osten …
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle

Kommentare