+
Allergiker sollten bereits Medikamente nehmen, sobald sich der erste Pollenflug abzeichnet, so Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund.

Frühling

Die Pollenzeit beginnt: Tipps für Allergiker

Alle freuen sich auf den Frühling, auf Sonne und Wärme. Für Pollen-Allergiker bedeuten die ersten warmen Wochen aber auch juckende Augen, verstopfte Nasen und im schlimmsten Fall Asthma.

Die Frühlingswärme bringt bald die Blüten - und damit auch Pollen. Für Allergiker ist das eine Gefahr. Wer muss sich jetzt in den ersten Frühlingswochen schützen - und vor allem wie?

Jedem, der von seiner Allergie weiß, empfiehlt Ökotrophologin Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB), frühzeitig Medikamente einzunehmen, sogenannte Antihistaminika. Wer Heuschnupfen hat und sich nicht schützt, kann sogar Asthma bekommen. "Betroffene müssen nicht schon drei Wochen vor dem ersten Pollenflug Medikamente nehmen", sagt Lämmel. Aber sie sollten damit beginnen, wenn sich der erste Pollenflug abzeichnet.

Über die Verbreitung der Pollen können sich Allergiker im Internet unter informieren. Zuerst wird es die Pollen-Allergiker treffen, die auf die Frühblüher reagieren - am frühesten blüht die Hasel, dann folgen Erle und Birke. Die Medikamente für Nasen- und Augenbeschwerden gibt es oft rezeptfrei in Tabletten-, Spray- oder Tropfenform. Andere, weiterentwickelte Wirkstoffe muss ein Arzt verschreiben.

Ganz zu entkommen ist den Pollen kaum. "Sich einen Schal vors Gesicht zu halten, reicht jedenfalls nicht", sagt Lämmel. "Da gehen die Pollen natürlich durch." Dennoch gibt es ein paar einfache Regeln, die Allergikern helfen können. Sie sollten ihre Kleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen, die Haare vor dem Zubettgehen waschen und ihre Nase täglich spülen. Betroffene können Pollenschutzgitter vor den Fenstern anbringen und sollten die Pollenfilter im Auto regelmäßig wechseln. Wem es möglich ist, der kann während der Hauptpollensaison auch in pollenarme oder -freie Regionen verreisen.

Dem DAAB zufolge haben bundesweit rund 16 Prozent der Bevölkerung Heuschnupfen. Wenn der Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern, Getreide und Kräutern die Schleimhäute von Betroffenen berührt, löst er allergische Reaktionen aus. Dazu zählen tränende und juckende Augen, Niesreiz, eine fließende oder verstopfte Nase, Atemnot bis hin zum Asthma bronchiale. Auch die Haut kann reagieren. Kopfschmerzen und Schlafstörungen können auftreten. Je mehr Pollen im Umfeld von Allergikern sind, desto stärker sind deren Beschwerden.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen
Ob rot, schaumig oder süßlich riechend: Kaum einer macht sich Gedanken über seinen Urin. Doch dieser kann ein wichtiger Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt.
Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen
Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht
Sie ist erst 28 Jahre alt – doch leidet bereits seit 16 Jahren Höllenqualen: Sie kämpft gegen die gefährliche Krankheit Magersucht. Ärzte bangen um ihr Leben.
Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Ständig Bauchweh: Protokoll hilft Kinderarzt bei Diagnose
Kinder neigen zu häufigen Bauchschmerzen. Viele Eltern sind meist ratlos, wenn sie nach den Ursachen fragen. Daher eignet sich vor einem Arztbesuch eine Auflistung der …
Ständig Bauchweh: Protokoll hilft Kinderarzt bei Diagnose

Kommentare