Dermatologen: Allergien werden unterschätzt

Berlin - Juckt die Haut? Bilden sich kleine rote Punkte? Sind das Anzeichen für eine Allergie? Diese Fragen stellen sich die wenigsten, bemängeln Dermatologen. Doch nicht nur die Patienten unterschätzen Allergien.

Allergien werden nach Meinung von Dermatologen oftmals unterschätzt. Zum Einen von den Allergikern selbst, die sich vielfach selbst behandeln und von denen einige erst gar nicht zum Arzt gehen. Zum Anderen von der Politik, die nach Einschätzung der Ärzte den Leidensdruck der Betroffenen nicht wirklich erkennt und auch nicht die Konsequenzen für die gesamte Gesellschaft, wenn zum Beispiel Menschen mit schweren Allergien häufig bei der Arbeit fehlen.

Laut einer am Freitag in Berlin vorgestellten, repräsentativen Forsa-Umfrage für die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) sind rund 25 Millionen Menschen in Deutschland Allergiker. Das ist mehr als jeder Dritte. Die Allergie sei „die häufigste chronische Erkrankung“ in Deutschland, sagte DDG-Präsident Rudolf Stadler - und der Leidensdruck der Betroffenen oft sehr hoch. 53 Prozent von ihnen empfinden ihre Allergie laut der Befragung als belastend. 48 Prozent gaben an, dass sie sich in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt fühlen, wenn ihre Allergie auftritt.

Trotzdem nimmt mehr als die Hälfte der Allergiker ihre Behandlung selbst in die Hand. 58 Prozent der Befragten gaben an, sie etwa durch nicht verschreibungspflichtige Medikamente in den Griff zu bekommen oder dadurch, dass sie den Auslöser meiden. Viele von ihnen waren wegen ihrer Allergie schon einmal bei einem Arzt in Behandlung, 30 Prozent aber nicht. Aber auch diejenigen, die in Behandlung sind, sind nach Meinung der Dermatologen nicht immer optimal versorgt.

Neurodermitiker müssen für ihre Salben selber bezahlen

Das gelte vor allem für Neurodermitis-Patienten. Die Studie „Atopic Health“ des Hamburger Dermatologen Matthias Augustin, deren Ergebnisse ebenfalls am Freitag vorgestellt wurden, ergab, dass trotz Therapie 93 Prozent der Betroffenen weiter unter Juckreiz leiden, der sie auch oft nicht schlafen lässt. Augustin zufolge könnten viele von ihnen besser behandelt werden, wenn mehr Kosten - zum Beispiel für rückfettende Salben - von den Krankenkassen übernommen würden. Arme Menschen könnten sich solche Salben oft nicht leisten.

Ein weiteres Problem sehen die Dermatologen zukünftig bei der Diagnose. Die Novellierung des Arzneimittelgesetzes sehe vor, dass der sogenannte Epikutantest - eine Art Pflaster mit potenziellen Allergieauslösern - strengeren Regeln unterworfen werde, sagte der Dermatologe Axel Schnuch. Damit drohe das Aus für eine „seit 100 Jahren erfolgreich eingesetzte Allergie-Diagnostik“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Foto geht viral: Diese tragische Geschichte steckt dahinter
Darauf zu sehen: der 59-jährige Ronnie Lord, bis auf die Knochen abgemagert. Er kämpft gegen eine tödliche Krankheit und um sein Leben - doch das Geld ist knapp.
Schock-Foto geht viral: Diese tragische Geschichte steckt dahinter
Dieser Alkohol soll schlank machen - aus verblüffendem Grund
Wer abnehmen möchte, verzichtet oft auf Süßes, Fast Food oder Alkohol. Schließlich gelten sie als Kalorienbomben. Doch letzteres kann sogar beim Abnehmen helfen.
Dieser Alkohol soll schlank machen - aus verblüffendem Grund
Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Rick La Flare wog fast 230 Kilogramm. Als seine Gesundheit in Gefahr ist, entschließt er sich, sein Leben radikal zu ändern. Mit weitreichenden Folgen.
Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten

Kommentare