Grüne Smoothies sind in aller Munde, aber nicht für jeden gesund.
+
Grüne Smoothies sind in aller Munde, aber nicht für jeden gesund.

Was zu beachten ist

Detox mit grünen Smoothies: Sind sie wirklich schädlich für die Schilddrüse?

Grüne Smoothies sollen positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben und beim Abnehmen helfen. Doch gibt es tatsächlich negative Effekte auf die Schilddrüse?

Der Verzehr von vier Gläsern grünen Smoothies pro Tag soll die Verdauung verbessern und das Verlangen nach Junk Food beseitigen. So weit, so gut. Doch Smoothies können auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Detox: Was steckt in einem grünen Smoothie? 

Grüne Smoothies werden aus grünem Blattgemüse und Obst hergestellt. Oft wird noch Wasser untergemischt. Bei dem grünen Gemüse kann es sich um folgendes handeln:

  • Spinat
  • Grünkohl
  • Salat
  • Sellerie 
  • Weizengras 
  • Algen 
  • Wirsing
  • Brokkoli
  • Mangold

Zu dem Gemüse wird dann Obst gegeben, etwa:

  • Bananen
  • Erdbeeren
  • Birnen
  • Heidelbeeren
  • Birnen 

Hinzu wird etwas Wasser gegeben, wahlweise kann hier auch zu Milch, Joghurt, Buttermilch, Kefir oder Orangensaft gegriffen werden. Alle Zutaten landen dann in einem Mixer und werden für etwa 30 Sekunden zu einem schmackhaften Smoothie zusammengemischt. Für den Geschmack können zusätzlich etwas Ingwer oder Gewürze hinzugegeben werden. 

Smoothies sollen entschlackend und entgiftend wirken, den Appetit zügeln und beim Abnehmen helfen. Grüne Smoothies können aber auch negative Auswirkungen haben, so etwa auf die Schilddrüse

Lesen Sie hierInfluencerin (29) kurz vor Wechseljahren - weil sie sich falsch ernährt.

Grüne Smoothies und ihre Auswirkungen auf die Schilddrüse 

Die Schilddrüse benötigt Jod, um Schilddrüsenhormone zu produzieren. Verschiedene Gemüse-Zutaten in grünen Smoothies enthalten jedoch Verbindungen, die die Jodaufnahme durch die Schilddrüse hemmen können. Dies kann zu einer verminderten Hormonproduktionsfähigkeit der Schilddrüse führen.

Bei diesem Gemüse handelt es sich um Kreuzblütler. Wer also an Jodmangel leidet, der kann durch die Aufnahme von grünen Smoothies mit entsprechenden Zutaten in Rohform ein Risiko eingehen.

Zu den Kreuzblütlern zählen:

  • Kohl
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Spinat
  • Mangold
  • Rosenkohl 

Wer unter Schilddrüsenproblemen leidet und dennoch in den Genuss von grünen Smoothies kommen will, der sollte das Gemüse vorher garen. Denn so werden die Verbindungen, die die Jodaufnahme hemmen können - sogenannte Glucosinolate - deaktiviert.

Auch interessant: Gefährliches Superfood: Darum sollten Sie statt Avocado lieber Walnüsse essen

sca

Diese sieben Superfoods machen Sie sofort jung, schön und vital

Himbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren: Alle sind sie lecker, erfrischen und gelten als krebshemmend. Zudem enthalten sie viel Antoxidantien, die die Haut geschmeidig halten.
Auch der gesunde Brokkoli wirkt antioxidativ und soll das Wachstum von Krebszellen hemmen. Spanische Forscher haben allerdings jetzt gezeigt, dass 85 Prozent der Antioxidantien in der Mikrowelle verloren gehen. Daher besser im Wasserdampf garen.
Laut Tuck ist Ingwer nicht nur optimal, um Grippebeschwerden zu lindern, sondern soll dank seiner entzündungshemmenden Eigenschaften auch dem Alterungsprozess entgegenwirken.
Fetter Seefisch wie Lachs ist dank seiner vielen Omega-3-Fettsäuren nicht nur gut für die Linie, sondern auch optimales Nervenfutter fürs Gehirn.
Diese sieben Superfoods machen Sie sofort jung, schön und vital

Auch interessant

Kommentare