Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“
+
Deutsche schlucken immer mehr Medikamente

Report: Diese Krankheiten nehmen zu

Deutsche schlucken immer mehr Medikamente

Berlin - Auch 2012 wurden wieder mehr Medikamente verschrieben. Am stärksten war der Anstieg bei der Behandlung der Multiplen Sklerose, bei Erkrankungen des Immunsystems sowie Bluthochdruck.

Aber auch bei HIV-Erkrankungen stiegen die Ausgaben durch höheren Verbrauch. Zu diesem Ergebnis kommt der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) in seinem Arzneimittelreport 2013.

Der verbrauchsbedingte Ausgabenanstieg war 2012 mit 729 Millionen Euro aber schwächer als im Vorjahr. „Technische Einsparungen“, wie zum Beispiel durch einen höheren Anteil größerer Packungen, minderten die Ausgaben um 190 Millionen Euro. Neue Arzneimittel führten bei vielen Erkrankungen ebenfalls zu Ausgabenseigerungen. Den höchsten Effekt gab es 2012 bei Arzneimitteln zur Behandlung erhöhter Thrombozytenaggregationsneigung. Ebenso sorgten neue Arzneimittel bei der Behandlung von Krebs für Ausgabensteigerungen.

Im Vergleich zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Regionen bezogen auf die Ausgaben je gesetzlich Versicherten. Tendenziell sind die Ausgaben pro Kopf im Osten Deutschlands höher als im Westen. In der Grundversorgung betrug die Differenz zwischen der Region mit den höchsten (Mecklenburg-Vorpommern) und niedrigsten Pro-Kopf-Ausgaben (Bayern) 93 Euro im Jahr. Für die Spezialversorgung zeigten sich neben den ostdeutschen Bereichen der kassenärztlichen Vereinigungen für die Stadt Hamburg überdurchschnittliche Ausgaben: Die Differenz in diesem Versorgungssegment betrug zwischen Berlin und Rheinland-Pfalz 63 Euro. Besonders auffällig waren schließlich die Pro-Kopf-Ausgaben für die HIV-Versorgung in Berlin und Hamburg.

Insgesamt sind die Ausgaben für Arzneien in den vergangen Jahren weniger geworden. Prof. Bertram Häussler, Leiter der Untersuchung: „Seit Einführung der erhöhten Herstellerabgaben 2010 ist im Arzneimittelmarkt eine massive Ausgabendämpfung zu beobachten. In den vergangenen drei Jahren entlastete dies die GKV um acht Milliarden Euro. 2012 gingen die Ausgaben der Fertigarzneimittel um 64 Millionen Euro zurück, obwohl zahlreiche neue Präparate auf den Markt gekommen sind.“

Arzneimittelausgaben

Bereich Ausgaben 2012 in Mio. Euro Veränderungen zu 2011 Anteil am Umsatz Bemerkung
Antidiabetika 1658,1 + 4,2% 6,2 % Verbrauch hat sich seit 1996 verdoppelt, niedrigster Verbrauch in Baden-Württemberg , höchster in Sachsen
Antivirale Mittel (HIV, Hepatitis) 974,1 20,0% 3,7 % Extreme Unterschiede: Berlin 2,49 Tagesdosen pro Versichertem, in Brandenburg nur 0,12 Tagesdosen
Antineoplastika (Krebsmittel) 930,6 + 7,8% 7,8 % Ausgabenerhöhung durch höheren Anteil innovativer Wirkstoffe
Antithrombotische Mittel 910,2 + 15,8% 3,4 % Kontinuierlicher Verbrauchsanstieg um das Fünffache von 1996 bis 2012
Bluthochdruck 2.819,2 -9,31% 10,5 % Mittel bei Hypertonie sind die am häufigsten verordneten Arzneimittel: 2011 ca. 207 Tagesdosen pro Versicherten
Brust- und Prostatakrebs 461,5 -1,1% 1,73 % 2012 insgesamt Ausgaben stabil; Anstieg bei Mitteln gegen Prostatakarzinom, Rückgang bei Brustkrebsmitteln.
Immunsuppressiva (Athritis) 1.242,05 11,43% 4,65 % Höchster Verbrauch in Berlin und Hamburg (je 2,2 Dosen/Versicherten), niedrigster Verbrauch Rheinland-Pfalz (1,27 Dosen)
Psycholeptika (Nervenkrank,) 935,1 -15,8 3,5 % Höchster Verbrauch Saarland (10,92 Tagesdosen, niedrigster Brandenburg (6,3 Dosen)
Magen- und Darmerkrankung 627,4 -19,4 % 2,4 % 2012 insgesamt erheblicher Ausgabenrückgang trotz weiterhin steigenden Verbrauchs. Höhere Generikaquote
Antiphlogistika, Antirheumatika (Schmerzmittel) 546,87 6,75 % 2,05 % 2012 wieder Ausgabenanstieg, nach einem Rückgang im Vorjahr
Quelle: vfa

KHD

 

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland …
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Was hilft dem Zappelphilipp?
Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht …
Was hilft dem Zappelphilipp?
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Cheyne Kobzoff war übergewichtig und Alkoholiker. Als er in Depressionen rutscht, entscheidet er sich für einen kalten Entzug. Mit erstaunlichen Folgen.
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.