+
Diabetes-Experten: Blutzuckermessgeräte messen ungenau

Experte: Blutzuckermessgeräte oft ungenau

Berlin - Blutzuckermessgeräte oder Insulinpumpen sind für Diabetiker überlebenswichtige Hilfsmittel. Doch jetzt warnen Experten vor unzuverlässigen Geräten.

Blutzuckermessgeräte oder Insulinpumpen werden in Europa nur sehr unzuverlässig auf Qualität kontrolliert. Die Folge: Viele Geräte arbeiten nach Ansicht von Experten zu ungenau. „Die Werte differieren auf verschiedenen Blutzuckermessgeräten um 10 bis 20 Prozent“, kritisierte der Diabetologe Prof. Andreas Pfeiffer (Charité) am Dienstag in Berlin. Für eine Insulin-Behandlung seien die exakten Blutzuckerwerte und auch die genaue Dosierung der Pumpen aber unerlässlich, so Experten im Vorfeld des weltweit größten Diabetes-Kongresses in Berlin (1. bis 5.Oktober 2012).

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Die EU-Verordnungen für medizinische Geräte seien zu lasch, und ihre Einhaltung würde zudem kaum kontrolliert. „Bei Autos würde das kein Mensch akzeptieren“, sagte Viktor Jörgen von der Europäischen Gesellschaft für Diabetes-Forschung. Zu der Tagung werden 18 000 Teilnehmer erwartet. Auf der Agenda stehen auch der Zusammenhang von Insulinbehandlungen und Krebs sowie eine Generation neuer Medikamente, die den Blutzuckerspiegel senken, ohne zur Unterzuckerung zu führen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Kommentare