+
Risikofaktoren: Gefährliche Kombination aus falscher Ernährung und zu wenig Bewegung.

Schleichend krank werden

Die Diagnose klingt niederschmetternd – wenn die vier Risikofaktoren Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutfett- und Zuckerwerte gemeinsam auftreten, spricht man vom „Metabolischen Syndrom“.

Dr. Titus Raab

Fachärzte bezeichnen die Kombination als „tödliches Quartett“, dessen Folgen ein erhöhtes Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko sind. Nach Schätzung von Experten ist in Deutschland jeder fünfte Erwachsene betroffen. Die Tendenz ist steigend. Immer mehr Mediziner schlagen inzwischen Alarm und warnen vor der Ausbreitung der neuen Volkskrankheit, die bereits bei Jugendlichen zu beobachten ist.

Das Tückische an dieser Krankheit ist, dass die eigene Gefährdung aufgrund der schleichenden Entwicklung oft unterschätzt und zunächst kaum bemerkt wird. Im Laufe der Zeit verstärken sich die Faktoren gegenseitig: Wer übergewichtig ist, ernährt sich ungesund und weist daher oft auch zu hohe Blutzucker und -fettwerte auf. Allein Diabetes kann schon für Veränderungen und Ablagerungen in den Gefäßen sorgen, kommt noch Bluthochdruck hinzu, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für eine Arteriosklerose zusätzlich. Patienten, bei denen das Metabolische Syndrom diagnostiziert wurde, erhalten in speziellen Gesundheitszentren umfassenden Rat und Hilfe.

Diabetologe Dr. Titus Raab betont, dass ein integriertes Behandlungskonzept entscheidend für den Behandlungserfolg und das Wohlbefinden ist. Der Direktor und Geschäftsführer im neu gegründeten Gesundheitszentrum in Göttingen arbeitet Hand in Hand mit verschiedenen Fachärzten und weiteren Spezialisten. Zum Team zählen unter anderem eine Diabetesberaterin, eine Podologin und Wundmanagerin, ein orthopädischer Schuhmachermeister und ein Psychodiabetologe. Teil dieses Konzeptes ist es für die Patienten einen individuellen Behandlungspfad zu entwickeln. Neben den körperlichen Symptomen werden auch die seelischen Auswirkungen in das Behandlungskonzept mit einbezogen. Zunächst einmal ist es für das Wohlbefinden notwendig, den Blutzuckerspiegel im gesunden Bereich zu halten.

Zur kontinuierlichen Kontrolle des Blutzuckerwertes wendet der Facharzt in einer Pilotstudie ein neuartiges High-Tech-Verfahren an. Dazu dient ein Sensor in Form einer winzigen Elektrode, die der Patient bis zu fünf Tage lang Tag und Nacht trägt. Dieser ermittelt alle fünf Minuten einen zuverlässigen Gewebs-Glucosewert und meldet sich bei Über- und Unterzuckerung. Für die Patienten ist damit neben einer zeitgleichen antidiabetischen Medikamenten- oder Insulinanpassung auch ein zusätzlicher Sicherheitsaspekt gegeben.

 Ein weiterer wichtiger Baustein für das Wohlbefinden und eine höhere Lebensqualität ist eine kalorienbewusste und abwechslungsreiche Ernährung und ein angemessenes Bewegungsprogramm. Eine Ernährungsberaterin ergänzt das Kompetenzteam im Göttinger Gesundheitszentrum und gibt wertvolle Tipps für die Auswahl und Zubereitung gesunder Lebensmittel.

von Heike Kollros

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Entlassung aus der Klinik Arztbrief mitnehmen
Wer schon mal stationär im Krankenhaus behandelt wurde, kennt ihn: den Entlassungsbericht. Man erhält ihn noch in der Klinik und sollte ihn in jedem Fall mit nach Hause …
Bei Entlassung aus der Klinik Arztbrief mitnehmen
Schock: Frau erlitt Schlaganfall - weil sie die Pille nahm?
Eine Österreicherin hat mit nur 25 Jahren einen Schlaganfall erlitten – weil sie jahrelang die Pille einnahm und dabei gleichzeitig rauchte. Doch wie geht das?
Schock: Frau erlitt Schlaganfall - weil sie die Pille nahm?
Dieser Kaffee gibt den doppelten Kick - und wirkt wie Viagra
Dieser Kaffee sorgt in den USA gerade für Furore - und für einige Erheiterung. Der Grund dafür: Er wirke wie Viagra. Ein Fall für die US-Gesundheitsbehörde.
Dieser Kaffee gibt den doppelten Kick - und wirkt wie Viagra
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. …
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern

Kommentare