+
Für Diabetiker ist ein Unterzucler gefährlich. Nervosität, Zittern, Heißhunger und Schweißausbrüche können Anzeichen dafür sein.

Diabetes: Das sind Anzeichen für Unterzuckerung

Berlin - Nervosität, Zittern, Heißhunger und Schweißausbrüche können bei Diabetikern auf eine Unterzuckerung hinweisen. Dann müssen diese Menschen ganz schnell Zucker essen.

Nehmen Betroffene nicht sofort Zucker zu sich oder bekommen eine Spritze mit dem hormonellen Gegenspieler des Insulins, Glukagon, wird ihr Zustand immer schlechter. Darauf weisen die Deutsche Diabetes-Gesellschaft und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft in Berlin hin. Sie können dann das Bewusstsein verlieren, Krampfanfälle bekommen und sich bei Stürzen verletzen. Auch Herz und Gefäße werden geschädigt.

Ausgelöst werden kann eine Unterzuckerung durch zu wenig Nahrung, Alkohol oder körperliche Überlastung, aber auch eine falsche Dosierung von Diabetes-Medikamenten oder Insulin. Besonders gefährdet sind Patienten, die älter sind, schon lange Diabetes haben und deren Nierenfunktion gestört ist. In Diabetes-Schulungen können sie lernen, die Symptome rechtzeitig wahrzunehmen und dagegen anzugehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Nach Krankheiten können Antibiotika übrig bleiben. Dieser Rest sollte am besten über den Hausmüll entsorgt werden. Eine andere beliebte Methode bringt hingegen Probleme …
Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll

Kommentare