+
Für Diabetiker leider tabu: barfuß laufen.

Barfuß laufen ist tabu

Diabetes: Tipps für gesunde Füße

Ein kleiner Riss oder eine Blase am Fuß - Wunden verheilen bei Diabetikern schlecht und das kann zum sogenannten diabetischen Fuß-Syndrom führen. Hier die wichtigsten Tipps für gesunde Füße.

Nicht rauchen

Wer raucht, vervielfacht sein Risiko für Folgeerkrankung des Diabetes. Denn auch Tabakrauch schadet den Gefäßen – und fördert daher die Entstehung eines diabetischen Fußes. Also: Finger weg vom Glimmstängel!

Passende Schuhe

Augen auf heißt es für Diabetiker bei jedem Schuhkauf. Zuckerkranke neigen dazu, Schuhe zu klein zu wählen. „Die Zehen stoßen oft vorne an“, sagt Diabetes-Experte Dr. Makarios Paschalidis. Zuckerkranke sollte unbedingt darauf achten, dass diese Raum haben und der Schuh nicht zu eng ist.

Füße kontrollieren

Wer an Diabetes leidet, muss seine Füße täglich bewusst auf Verletzungen hin kontrollieren, am besten mit einem Spiegel. Gerade Zuckerkranke neigen dazu, dies zu vernachlässigen. „Sie haben das Gefühl, dass die untere Körperhälfte kaum zu ihnen gehört“, sagt Paschalidis. Eine Ursache sind die geschädigten Nerven. Etwa die Hälfte der Diabetiker leidet irgendwann an einer Neuropathie.

Schuhe kontrollieren

Auch die Schuhe müssen regelmäßig genau untersucht werden. Hat das Fußbett eine Falte gebildet oder ist gar ein Nagel aus dem Absatz getreten, führt das rasch zu Wunden. Wegen der geschädigten Nerven spüren Diabetiker dies oft nicht.

Füße richtig pflegen

Die Haut von Diabetikern neigt dazu, trocken zu werden und Hornhaut zu bilden. Risse können entstehen, durch die Bakterien eindringen. Die Füße sollten daher täglich mit einer Creme gepflegt werden, die Urea enthält. Das macht die Haut geschmeidig. Zehennägel sollten nicht geschnitten, sondern gefeilt werden.

Nicht barfuß laufen

Ein kleiner Kiesel, eine winzige Scherbe: Rasch ist bei ungeschützten Füßen eine Verletzung passiert. Das sollte man unbedingt vermeiden. Für Diabetiker ist daher das sonst so gesunde Barfußlaufen tabu.

Besuch beim Experten

Wer bereits Probleme mit schwer heilenden Wunden hatte, sollte regelmäßig zum Podologen gehen. Denn vor allem an den Narben können rasch neue Wunden entstehen. Podologen sind dafür ausgebildet, diese zu pflegen. Hat sich erneut eine Wunde gebildet, heißt es: Sofort zum Arzt! Am besten zu einem Spezialisten.

Unser Experte: Dr. Makarios Paschalidis ist Oberarzt an der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie am Städtischen Klinikum in Bogenhausen.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare